«10vor10» vom 21.2.2013

Beiträge

  • Gripen nimmt weitere Hürde

    In zehn Tagen kommt das Gripen-Geschäft vor den Ständerat. Nachdem die sicherheitspolitische Kommission dem Kauf zugestimmt hat, dürfte der schwedische Kampfflieger diese Hürde meistern. Im Sommer steht noch die Entscheidung des Nationalrats an. Doch selbst wenn das Parlament zustimmt, wird sich der Gripen wohl einem Referendum stellen müssen, denn im Volk trifft der Flieger auf feindlichen Widerstand.

  • Einbürgerung: Zehn Jahre im Land sollen reichen

    Die staatspolitische Kommission empfiehlt dem Nationalrat, die nötige Aufenthaltsdauer in der Schweiz für Einbürgerungswillige auf zehn Jahre zu reduzieren. Ausserdem bedarf es einer Niederlassungsbewilligung sowie die Beherrschung einer Landessprache.

  • EU fürchtet Sieg italienischer Populisten

    Zwei Tage vor den Parlamentswahlen in Italien befinden sich EU-kritische Parteien im Aufwind. Mit grossen Versprechen versucht allen voran Berlusconi seine Wähler an die Urnen zu treiben. Faktisch kommt Berlusconis Wahlprogram einem Teilabbruch des Reformkurses gleich. Ein solcher könnte die Währungsunion empfindlich treffen – die Angst vor einer Rückkehr Berlusconis treibt die Börsen in die Tiefe.

  • Italien: Jugend ohne Perspektiven

    Die Jungend Italiens kämpft mit Armut und Arbeitslosigkeit, 40 Prozent von ihnen finden keine Anstellung. Die Zukunftsängste, die der Spar- und Reformkurs Mario Montis den Jugendlichen einjagt, machen sie empfänglich für luftige Versprechen populistischer Demagogen. «10vor10» hat Jugendliche aus Rom getroffen.

  • Einspracheflut: Erstwohnungen ebenfalls betroffen

    Die Organisation Helvetia Nostra erhebt gegen Baugesuche in touristischen Gebieten systematisch Einsprache. Damit will sie die zahlreichen Baugesuche, die vor Inkrafttreten der Zweitwohnungsinitiative noch schnell eingereicht wurden, bekämpfen. Die damit verbundenen Bauverzögerungen betreffen nun aber auch Erstwohnungen, die als Kollateralschaden der Einspracheflut zum Opfer fallen.

  • SBB wollen 100 Bahnhöfe mit gratis W-LAN ausstatten

    Gratis drahtlos ins Internet – viele Restaurants und Bars bieten diesen Service bereits an. Nun wollen die SBB nachziehen. Doch der SRF-Digital-Experte bleibt skeptisch: Öffentliche W-LAN-Zugänge sind meist mit einer Registrierung und Logins verbunden – Unannehmlichkeiten, die die Generation Smartphone mit ihren Internet-Flatrate-Tarifen fürs Handy wohl eher meiden werden.

  • Newsflash

    Neue Kämpfe in Gao +++ Anschlagsserie in Damaskus +++ Blamage im Fall Pistorius

  • «Les Misérables» auf Oscar-Kurs

    Der Roman von Victor Hugo gehört zu den zeitlosen Klassikern: «Les Misérables» wurde unzählige Male verfilmt, das Musical dazu ist ein riesen Hit und auch der neuste Hollywood-Film ist auf Erfolgskurs. In der neusten, sehr dunkel geratenen Musical-Verfilmung sangen Film-Grössen wie Hugh Jackman, Russell Crowe und Anne Hathaway live am Set.