Grossfahndung, Tödlicher Irrtum, zweite Gotthard-Röhre

Beiträge

  • Therapeutin tot aufgefunden

    Eine junge Frau begleitet als Betreuerin einen verurteilten Vergewaltiger zur Therapie und wird ermordet. Was besonders schockiert: Die Frau war ohne Schutz unterwegs mit einem Mann, der jahrelang wegen wiederholter Vergewaltigung inhaftiert war. Fachleute hinterfragen die Therapie-Bedingungen für Sexualstraftäter in der Westschweiz. «10vor10» spricht im Studio mit Marc Graf, Chefarzt der forensischen Psychiatrie Basel.

  • Bundesrat will zweite Gotthard-Röhre

    Trotz Kritik von Umweltorganisationen und linken Parteien hält der Bundesrat am Bau einer zweiten Gotthard-Röhre fest. Damit nach der Sanierung des bestehenden Gotthard-Strassentunnels nicht mehr Verkehr durch den Gotthard fliesst, sollen Autos und Lastwagen nur einspurig durch die beiden Röhren fahren dürfen. Die Gegner trauen dieser Kapazitätsbegrenzung nicht.

  • Chemiewaffeneinsatz bestätigt

    Die Vereinten Nationen werden den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien bestätigen, jedoch keine Verantwortlichen nennen. Das teilte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon heute mit. Der Experten-Bericht wird nächste Woche offiziell publiziert.

  • Totale Selbstkontrolle

    „Quantified Self“ nennt sich eine Bewegung aus den USA, die nun auch hierzulande immer mehr Anhänger findet. Ihr gehören Menschen an, die rund um die Uhr minutiös Buch führen über Blutzucker, Schlafqualität oder Verdauung. Das Ziel: Den eigenen Körper optimieren. «10vor10» ist in die Szene der Selbstvermesser eingetaucht.

  • Newsflash

    Indien: Zum Tode verurteilt +++ Einfuhrverbot +++ Twitter geht an die Börse

  • Verborgene Schätze im Musée du Louvre

    Am Wochenende feiert Frankreich die Tage des Kulturerbes. Viele Kulturschätze öffnen während zwei Tagen ihre Tore für die Öffentlichkeit. Das Musée du Louvre im Herzen von Paris ist bei Kultur-Interessierten besonders beliebt. Es hat weit mehr zu bieten als die «Mona Lisa».