«10vor10» vom 30.12.2016

Beiträge

  • Putin will vorerst keine US-Diplomaten ausweisen

    Der russische Präsident Wladimir Putin möchte die Ausweisung von 35 russischen Diplomaten in den USA vorerst nicht vergelten. SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen gibt seine Einschätzungen über den neusten Stand zum diplomatischen Streit zwischen den USA und Russland.

  • 2016 – Nicht nur ein negatives Jahr

    Die News von 2016 waren geprägt von schlechten Nachrichten: Terroranschläge, Krieg in Syrien oder die Zersetzung der politischen Kultur im US-Wahlkampf. Doch mit Blick auf längerfristige weltweite Entwicklungen, ist das Bild viel erfreulicher als man denken könnte.

  • Können Querschnittlähmungen bald geheilt werden?

    Nicht selten gehen Good News in der Flut von negativen Nachrichten unter. Zum Beispiel, dass Forscher der ETH Lausanne in diesem Jahr eine veritable Sensation gelungen ist: Durch das Einsetzen eines Computer-Chips ins Gehirn, gelang es dem Forscherteam, einen querschnittgelähmten Affen wieder zum Laufen zu bringen.

  • Verlustscheine verjähren – Millionenverluste für Kantone möglich

    Anfang 2017 verjähren in der Schweiz alle Verlustscheine, die vor 1997 ausgestellt wurden. 1997 gab es nämlich eine Gesetzesänderung, mit der eine Verjährungsfrist von 20 Jahren eingeführt wurde. Mit dem Ablauf dieser Frist, droht den Steuerämtern nun, dass sich Millionen von Franken einfach in Luft auflösen.

  • Die beispielslose Karriere von Ferdy Kübler

    Die Schweizer Radlegende Ferdy Kübler ist gestern im Alter von 97 Jahren friedlich eingeschlafen. Kübler war in den 50er Jahren einer der erfolgreichsten Radprofis und gewann als erster Schweizer die Tour de France. Wir zeigen die emotionalsten Momente einer aussergewöhnlichen Karriere.

  • Roadtrip durch die Alpen: Slowenien

    Die letzte Station der «10vor10»-Alpenserie führt in ein Land, wo nicht der Tourismus im Zentrum steht: nach Slowenien. Dort treffen wir eine Star-Architektin, die sich nicht nur von den Alpen inspirieren lässt, sondern ihnen auch etwas zurückgibt. Sie baut sogenannte Schutzhütten im Gebirge – freiwillig und gratis.