«10vor10» vom 31.10.2016

Beiträge

  • FOKUS: FBI-Chef Comey gerät in die Kritik

    Der US-Wahlkampf tritt in die Endphase, wo jedes Ereignis entscheidend sein kann. FBI-Direktor James Comey gab letzten Freitag Informationen über Hillary Clinton bekannt, die schon seit Wochen bekannt gewesen sind. Nun steht Comey selbst in der Schusslinie. SRF-Korrespondent Peter Düggeli kommentiert die Vorgänge.

  • FOKUS: Live-Schaltung zu Experte Julius van de Laar

    Hat FBI-Direktor James Comey richtig gehandelt? Und: Wie stark werden die neuen Enthüllungen Hillary Clintons Wahlchancen beeinträchtigen? Julius van de Laar, Wahlkampfstrategie-Experte und ehemaliger Kampagnenhelfer Barack Obamas schätzt die Lage ein.

  • Die Fussfessel ist in den Kantonen umstritten

    Heute legte der Kanton Zürich Zahlen vor, die zeigen, dass die Überwachung mit elektronischer Fussfessel funktioniert. Der Bund will, dass ab nächstem Jahr alle Kantone so ein Monitoring als Alternative zum Gefängnis einführen. Doch 10vor10 liegt ein Dokument vor, das zeigt: In den Kantonen überwiegt Skepsis.

  • Italien ein Tag nach dem Erdbeben

    In Mittelitalien bebte die Erde gestern erneut. Die Gefahren-Zone in der Region wird immer grösser. 15'000 Menschen haben ihr Zuhause verloren. Unser Korrespondent Philipp Zahn berichtet aus dem kleinen Städtchen Leonessa, wo viele Menschen auch nach dem neusten Beben ausharren, trotz aller Gefahren.

  • Newsflash

    Als erster Papst in der Geschichte hat Franziskus gemeinsam mit lutherischen Geistlichen der Reformation gedacht. +++ Im Kampf um die von der Terror-Miliz IS besetzten Stadt Mossul ist die irakische Armee weiter auf dem Vormarsch. +++ Die Schweizerische Nationalbank hat im laufenden Jahr gut gewirtschaftet.

  • Immer mehr Unfälle wegen Übermüdung

    Heute wurde Ex-FDP-Präsident Philipp Müller wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung verurteilt. Bei seinem Unfall von letztem Jahr sei er übermüdet gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Fall zeigt jedoch einmal mehr: Müdigkeit am Steuer kann verheerende Folgen haben