«10vor10» vom 16.2.2016

Beiträge

  • Rekordverdächtige Abstimmungsbeteiligung erwartet

    Der kommende Abstimmungssonntag bewegt die Schweiz: Am 28. Februar könnten mehr Schweizerinnen und Schweizer an die Urne gehen als bei jedem anderen Volksentscheid in den letzten 20 Jahren. Das zeigen Zahlen, die «10vor10» aus verschiedenen Schweizer Städten vorliegen.

  • Signal-Verwirrung bei der NEAT

    Auf den neuen Zufahrtsstrecken zum Gotthardbasistunnel sorgen Signale bei den Lokführern für Verwirrung – ein heikles Thema punkto Sicherheit. Die Lokführer sollen in bestimmen Fällen nämlich Signale überfahren, die eigentlich zum stoppen auffordern.

  • Ungesund Leben – trotz teuren Präventionskampagnen

    Die Zahl der Raucher und Trinker geht in der Schweiz seit Jahren zurück. Doch die teuren Präventionskampagnen erreichen offenbar nur solche mit hohem Einkommen und Bildungsniveau. Schlechter Informierte führen weiterhin einen ungesunden Lebensstil. Dies ist das Fazit einer heute veröffentlichten Auswertung des Bundes.

  • Ausländerhass auf dem Vormarsch

    Wut- und Hasskommentare auf Facebook erlebten im vergangenen Jahr ein neues Rekordhoch. Der Ausländerhass ist auf dem Vormarsch - wie ein Busfahrer erst zum Wutbürger und schliesslich zum gewalttätigen Neo-Nazi wurde, zeigt der Fall Timo S., der derzeit in Deutschland verhandelt wird.

  • Newsflash

    Syrien: Nach Angriff auf Spitäler geht Suche nach Verschütteten weiter +++ Österreich: Abriegelung der Südgrenze +++ Frankreich: Verfahren gegen Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy eröffnet.

  • Digitale Lawinen-Bekämpfung

    Mit bis zu 300 km/h donnern Schneelawinen zu Tal und entfalten dabei ungeheure Kräfte. Der Schutz vor Lawinen hat in den Bergtälern absolute Priorität. Im Wallis kommen dafür neu auch Radar-Systeme zum Einsatz, die innert Sekunden eine Strassen-Sperrung auslösen können.