«10vor10» vom 14.9.2018

Beiträge

  • FOKUS: Hurrikane – wie die USA mit ihnen umgehen

    Hurrikan Florence – das klingt nach peitschend gefährlichen Windböen. Doch seit der Wirbelsturm heute Morgen die Ostküste der USA erreicht hat, wird deutlich: Die grosse Gefahr sind die Regenfälle, das Wasser, die Flutwellen. «10vor10» fasst zusammen.

  • FOKUS: Taifune – was sie auf den Philippinen anrichten

    Während in den USA Hurrikan Florence wütet, hat ein mächtiger Taifun Kurs auf den Nordosten der Philippinen genommen. Die Behörden warnten am Mittwoch vor den Sturmfluten. Wie unterschiedlich sind die beiden Länder gegen die Naturgewalten gewappnet?

  • Der Verkehr der Zukunft: Die Träume sind gross, und die Realität?

    Um dem Stau entgegenzutreten, hat der Bund heute neue Projekte vorgestellt, die das Strassennetz ausbauen sollen. Dabei ist klar: Der Ausbau der Verkehrsnetze wird das Problem nicht alleine lösen, dazu braucht es weitere Zukunftskonzepte. Wie weit sind diese Verkehrsvisionen?

  • Aus der Luft auf Verdächtige: Sprungfahndung, braucht es das?

    Bei der Sprungfahndung springen Grenzwächter mit dem Helikopter von Einsatzort zu Einsatzort, tauchen also plötzlich auf und machen so Jagd auf Schmuggler und Kriminelle. Bis jetzt führten nur die Schweiz und Deutschland solche Fahndungen durch. Nun wollen auch andere Länder auf diese Idee setzen.

  • Newsflash

    Bundesrat: Maximalpreis für Generika +++ Paul Manafort: Trumps Ex-Wahlkampfleiter will auspacken

  • «Die Idee»: Wie mit versehrten Gesichtern umgehen

    Wenn man nicht mehr unauffällig sein kann: Menschen mit versehrten Gesichtern haben es im Alltag schwer. Es wird ihnen mehr misstraut, sie finden seltener Jobs, Partner, Freunde. Was kann man dagegen tun? James Partridge hat Antworten. Der Gründer der Organisation «Changing Faces» war in Zürich zu Besuch.