«10vor10» vom 31.10.2018

Beiträge

  • Umstrittene Waffenexporte

    Noch im Juni wollte der Bundesrat die Kriegsmaterialverordnung anpassen und somit die Regeln für Waffenexporte lockern. Neu sollte auch in Konfliktländer geliefert werden können, wenn kein Grund zur Annahme besteht, dass das Kriegsmaterial im internen bewaffneten Konflikt eingesetzt wird. Heute zieht der Bundesrat die Lockerung der Waffenexporte zurück.

  • Vor der Bundesratswahl

    Die CVP stellt im Berner Hotel Bellevue ihre Anwärter für den Bundesratssitz vor. Wie die Kandidatinnen und Kandidaten mit ihren Makeln umgehen, dürfte bei der Wahl auch eine grosse Rolle spielen. «10vor10» Stellt die drei Kandidatinnen und einen Kandidaten vor. In gut zwei Wochen entscheidend die CVP-Fraktion, wer von ihnen aufs Bundesratswahlticket kommt.

  • FOKUS: Verloren im Transit

    «10vor10» begleitet eine sechsköpfige kurdische Familie aus dem Nordirak. Die Schweiz hat entschieden, nicht auf ihr Asylgesuch einzutreten, da sie über ein als sicher geltendes Drittland eingereist sind. Aus diesem Grund befindet sich die Familie schon seit 23 Tagen im Transitbereich des Flughafens Zürich.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Daniel Bach

    Daniel Bach, Kommunikationschef Staatssekretariat für Migration (SEM), stellt sich den Fragen von «10vor10» wie es dazu kommt, dass Asylsuchende für längere Zeit im Transit verweilen.

  • Newsflash

    Bundesrat will Bahn ausbauen +++ Gelähmte gehen dank Elektrostimulation

  • Max Göldi veröffentlicht Tagebuch

    Ein Mann, der in einer aussenpolitischen Krise im Zentrum Stand, wie sie in der Schweizer Geschichte einzigartig ist. Max Göldi ein ABB-Angestellter der zwischen 2008 und 2010 in Libyen gefangen gehalten wurde. Sein Tagebuch, welches er in dieser Zeit geschrieben hat, wird nun in einem Buch veröffentlicht.