«10vor10» vom 23.3.2015

Beiträge

  • Alexis Tsipras in Berlin

    Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras trifft sich heute in Berlin mit der mächtigsten Frau Europas, Angela Merkel. Zum ersten Mal empfängt die Bundeskanzlerin den linken Newcomer, der dringend auf weiteres Geld aus Europa angewiesen ist. Für «10vor10» schätzen die SRF-Korrespondenten Adrian Arnold in Berlin und Philipp Zahn in Athen die Situation ein.

  • FOKUS: Kriminalstatistik

    Die Schweiz ist so sicher wie noch nie: Dies zeigt die neue Kriminalstatistik des Bundesamts für Statistik. Insgesamt sind die verübten Strafdelikte um 8,5 Prozent zurückgegangen. Warum dieser Rückgang? «10vor10» geht der Entwicklung auf den Grund und befragt dazu den Professor für Strafrecht, Martin Killias, im Studiogespräch.

  • FOKUS: Historisches Tief bei Tötungsdelikten

    Eine weitere Zahl aus der Kriminalstatistik: In der Schweiz gab es im letzten Jahr mit 41 Todesopfern so wenig Tötungsdelikte, wie seit 30 Jahren nicht mehr. Und dies obwohl die Bevölkerung der Schweiz stark zunahm. Gründe für das historische Tief sind unter anderem präventive Massnahmen oder etwa Veränderungen im Strafrecht.

  • Hénin-Beaumont: Bilanz nach einem Jahr Front National

    Der rechtsextreme Front National reiht in Frankreich Wahlerfolg an Wahlerfolg. Als der Vizepräsident des Front National, Steeve Briois, vor genau einem Jahr Stadtpräsident der Stadt Hénin-Beaumont in Nordfrankreich wurde, schlugen die politischen Gegner Alarm. «10vor10» fragte nach, wie sich Steeve Briois schlägt und was die Leute von ihm denken.

  • Newsflash

    Neuer Tiefststand +++ Konvoi der US-Armee +++ Australien: Zwölf Grindwale verendet

  • Verbogene Büroklammern

    Menschen nehmen sie in die Hand und beginnen, daran rumzudrehen: Nun ging dem unbewussten Verbiegen von Büroklammern der bekannte Psychoanalytiker Mario Gmür auf den Grund. So sammelt er die verbogenen Kunstwerke – und schrieb gar ein Buch darüber. «10vor10» fragte bei Mario Gmür nach, was es mit den Büroklammern auf sich hat.