Inländer-Vorrang, Atomausstieg, Muslima-Mode

Beiträge

  • Wie viel bringt der Inländer-Vorrang wirklich.

    Der sogenannte «Inländer-Vorrang light» ist seit letzter Woche in aller Munde, da von der zuständigen Nationalrats-Kommission gepriesen als Antwort auf die Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative. Doch werden damit tatsächlich weniger Menschen in die Schweiz kommen? Experten haben Zweifel.

  • SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck zum Inländer-Vorrang.

    Was hält man in Brüssel von den Vorschlägen im Schweizer Parlament. SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck zum Inländer-Vorrang.

  • Atomausstieg auf gutem Weg

    Nach dem Entscheid zum Atomausstieg wurden grosse Zweifel geäussert, ob der Ersatz des Atom-Stroms durch Energie aus erneuerbaren Quellen überhaupt innert nützlicher Frist möglich sei. Eine neue Studie, die morgen veröffentlicht wird und «10vor10» jetzt schon vorliegt, sagt, die Hälfte sei bereits heute geschafft.

  • Flüchtlings-Familie Hamid: Ein Jahr später

    Vor einem Jahr, als die Flüchtlings-Krise ihren Höhepunkt erreichte, begleitete unser Reporter Stephan Rathgeb die Familie Hamid auf der berüchtigten Balkan-Route. Jetzt hat er Hassan Hamid erneut besucht - und erfahren, dass Überleben nicht gleichzusetzen ist mit einem neuen Leben.

  • Wenn ein falscher Entscheid zum Tod führen kann

    Seit dem Absturz des FA-18-Kampfjets letzte Woche steht der Beruf des Fluglotsen erneut im Fokus. Wie ist es, eine derart grosse Verantwortung zu tragen? Niemand kennt diese Belastung besser als Chirurgen, die im Alltag immer wieder Dinge tun müssen, die über Leben und Tod entscheiden.

  • Newsflash

    Syrische Regierungs-Truppen sollen in Aleppo Fassbomben mit Chlorgas abgeworfen haben. +++ Grossbritannien will die Einfahrt des Euro-Tunnels im Hafen der französischen Stadt Calais mit einer Mauer abriegeln. +++ Drei Weltraum-Fahrer sind von ihrem Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS unversehrt zurückgekehrt.

  • Westliche Modeunternehmen setzen auf islamische Mode

    Westliche Modeunternehmen experimentieren mit islamischen Bekleidungstraditionen. In der Modewelt gewinnt das Kopftuch neue Ausstrahlung. H&M hat mit Mariah Idrissi, einer jungen Britin pakistanisch-marokkanischer Herkunft, erstmals ein islamisches Model fast weltweit bekannt gemacht.