«10vor10» vom 22.2.2017

Beiträge

  • Tessin: Möglicher IS-Rekrutierer verhaftet

    Im Tessin haben über 100 Beamte Hausdurchsuchungen durchgeführt. Im Raum Lugano wurde eine Person festgenommen. Sie wird verdächtigt, Personen für den IS rekrutiert zu haben. Prekär: Der Mann ist Chef einer Sicherheitsfirma im Tessin, die in einer Asylunterkunft tätig war.

  • FOKUS: Hungersnot im Süd-Sudan

    Infolge des Bürgerkriegs im Südsudan haben nahezu 5 Millionen Menschen nicht genug zu essen, eine Million Menschen sind von einer Hungersnot bedroht. Zwar verschärft die Trockenheit die Nahrungsmittelkrise – doch die Hungersnot ist menschengemacht. Wäre der Hunger zu verhindern gewesen?

  • FOKUS: Live-Schaltung zu Annette Weber

    Annette Weber von der Stiftung Wissenschaft und Politik äussert sich im Live-Gespräch zur Hungerkrise im Südsudan und erklärt, weshalb sie trotz Warnungen nicht verhindert wurde.

  • Fliesst Geld der CS ins Umfeld einer umstrittenen Pipeline?

    Die Credit Suisse steht in der Kritik. Laut Greenpeace hat die Bank Kredite für mehr als eine Milliarde Dollar ins Umfeld eines umstrittenen Pipeline-Projekts in North Dakota vergeben. Seit Monaten wird dort gegen die Erdöl-Pipeline protestiert.

  • Roamingtarife lassen die Kassen klingeln

    Surfen mit dem Handy im Ausland ist wegen der Roaming-Gebühren eine teure Sache. Für EU-Bürger gehören diese Gebühren aber bald der Vergangenheit an, sie werden abgeschafft. Die Schweiz hat nichts davon: Für Swisscom und Co. sind die Roamingtarife eine lukrative Einnahmequelle.

  • Newsflash

    Treffen wegen Airbnb in Bern +++ François Bayrou verzichtet auf Kandidatur und unterstützt Macron

  • Mikroplastik verschmutzt die Ozeane

    Nicht nur Plastiktüten und Petflaschen verschmutzen die Ozeane, sondern auch winzige Mikroplastik-Fasern. Diese werden von Autopneus abgerieben oder aus Kleidern gewaschen. Diese Kunstfasern wurden nun in grossen Mengen am Südpol entdeckt – eine wissenschaftliche Sensation, die beunruhigt.