«10vor10» vom 30.6.2014

Beiträge

  • Entführte israelische Teenager tot aufgefunden

    Seit mehr als zwei Wochen sind im Westjordanland drei israelische Jugendliche vermisst worden – nun hat man ihre Leichen gefunden, unter einem Steinhaufen auf einem Feld in der Nähe von Hebron. Mit ersten Einschätzungen von ARD-Korrespondent Richard C. Schneider aus Tel Aviv.

  • Lohndumping auf Roche-Baustelle

    Roches Prestigeprojekt, ihr neues Hauptgebäude in Basel, sorgt für negative Schlagzeilen. Nur gerade 15 Franken erhalten polnische Arbeiter auf der Baustelle des Gebäudes. 15 statt 26, wie es der Gesamtarbeitsvertrag vorsehen würde. Dies belegt ein Arbeitsvertrag, der «10vor10» vorliegt. Die Gewerkschaft spricht von Lohndumping.

  • Handel mit China: Grosses Potenzial trotz Schwierigkeiten

    Am Dienstag tritt das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China in Kraft. Beide Seiten erhoffen sich viel davon. Der «10vor10»-Schwerpunkt zeigt, was Schweizer Unternehmer schon heute in China erfolgreich verkaufen und mit welchen bürokratischen Hürden sie kämpfen. Umgekehrt wollen aber auch immer mehr chinesische Unternehmen in der Schweiz Fuss fassen.

  • Newsflash

    Ukraine: Telefonkonferenz zu Waffenruhe +++ ISIS: Ausrufung von Kalifat verurteilt +++ Walliser Busunglück: Strafuntersuchung eingestellt

  • Schweiz vor Achtelfinal: Auch der Kosovo fiebert mit

    Auf Xherdan Shaqiris Schultern lastet die Hoffnung der Fussball-Schweiz. Er hat die Schweiz mit drei Toren gegen Honduras in die Achtelfinals gekickt und er soll die Schweiz in den Viertelfinal schiessen. Davon träumen auch die Fussballfans im 1200 Kilometer entfernten Kosovo. Denn Shaqiri gehört auch ein bisschen ihnen – und ihre Begeisterung deshalb auch der Schweizer Nationalmannschaft.

  • WM2014: Frankreich setzt sich durch

    Der Favorit tat sich gegen Nigeria lange schwer. Erst elf Minuten vor Schluss köpfelte Paul Pogba die Franzosen in Führung. Das entscheidende 2:0 fiel erst in der Nachspielzeit.