Kriegsmaterial, Sanktionen gegen Russland, Carlos im Hotel

Beiträge

  • Waffenexporte erleichtert

    Der Nationalrat hat heute die Waffenexportbestimmungen der Schweiz gelockert. Erst 2008 hatte der Bund diese verschärft. Seither liefert die Schweiz keine Waffen mehr in Länder, die «systematisch und schwerwiegend» die Menschenrechte verletzen. Jetzt sollen auch solche Staaten wieder Waffen aus der Schweiz erhalten. Das Zünglein an der Waage spielte heute die CVP.

  • Krim will zu Russland

    Die neuen Machthaber auf der Krim scheinen es eilig zu haben. Das Parlament auf der Halbinsel hat sich heute für den Anschluss an Russland ausgesprochen. Die Bevölkerung soll am 16. März 2014 über den künftigen Status der Schwarzmeer-Halbinsel abstimmen. Doch ist eine solche Abstimmung überhaupt legitim?

  • Sanktionen gegen Russland

    Im Zuge der Krim-Krise reagiert der Westen heute mit Strafmassnahmen gegen Russland. Die USA verfügte heute Reiseeinschränkungen und Kontensperrungen. Auch die EU reagiert und sistiert laufende Verhandlungen mit Russland. Ausschlaggebend dafür war nicht zuletzt der heutige Entscheid des Krim-Parlaments, sich an Russland anschliessen zu wollen.

  • Justizminister Graf im Fokus

    Der «Fall Carlos» entwickelt sich immer mehr zur «Affäre Graf». Noch am Freitag beteuerte der Zürcher Justizdirektor, man schicke den jugendlichen Straftäter in ein bescheideneres sogenanntes Sondersetting - ohne Thai-Box-Training. Doch heute sieht das ganz anders aus. Nun fordert die Zürcher SP, Justizdirektor Graf müsse seine Direktion abgeben.

  • Tonaufnahmen von Sarkozy

    Heimliche Tonaufnahmen von Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy schockieren die Nation. Ein früherer Vertrauter des Präsidenten machte diese publik. In den Aufnahmen deckt Sarkozy Minister und Journalisten mit Kraftausdrücken ein. Was haben solche Kommunikations-Pannen für Folgen?

  • Newsflash

    Rettet unser Schweizer Gold +++ Kartellgesetzrevision abgelehnt +++ Gleicher Mehrwertsteuersatz

  • Die Schweizer Rennfahrerin

    Simona de Silvestro ist in den USA eine bekannte, respektierte und erfolgreiche Rennfahrerin. Seit vier Jahren fährt die Pilotin die Indy Car Serie. Das ist das amerikanische Pendant zu Formel 1. Bereits als kleines Mädchen träumte sie davon, in der Königsklasse Formel 1 zu fahren. Dieser Traum ist nun in Reichweite: Sie gehört seit letztem Monat dem Schweizer Sauber Formel 1 Team an.