«10vor10» vom 21.3.2013

Beiträge

  • Viele offene Fragen in Zypern

    Zyperns Politiker haben sich auf einen Plan zur finanziellen Rettung des Landes geeinigt: Die nötigen Milliarden sollen über einen Solidaritätsfonds hereinkommen. Zypern will ausserdem den Kapitalverkehr einschränken und Problembanken sanieren. SRF-Korrespondenten berichten live aus Nikosia und Brüssel.

  • Obama auf Nahost-Reise

    US-Präsident Barack Obama hat im Rahmen seiner Nahost-Reise auch den Palästinensern einen kurzen Besuch abgestattet. Dabei hat er sich für eine Zweistaaten-Lösung ausgesprochen und rief die Palästinenser zur Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen mit Israel auf.

  • Überraschung in Pädophilie-Debatte

    Der Nationalrat will, dass verurteilte Pädosexuelle nie mehr mit Kindern arbeiten dürfen. Die grosse Kammer hat eine entsprechende Initiative knapp angenommen. Doch bei der Frage wie ein solches Berufsverbot konkret aussehen soll, herrschte wenig Einigkeit.

  • Kein Arbeitsplatz für Abzocker

    Der Ständerat hat die 1:12-Initiative bachab geschickt. Er will keine staatliche Lohnaufsicht für alle Unternehmen. Es gibt aber auch Schweizer Firmen, die ohne Druck der Politik auf exzessive Saläre verzichten. So beispielsweise die Firma Victorinox, in der das Verhältnis zwischen Chef- und Angestelltenlohn maximal 1:6 beträgt.

  • Suizid oder Unfall beim Schützen von Menznau

    Der Mann, der in Menznau drei Arbeitskollegen getötet hat, ist vermutlich nicht von einer anderen Person getötet worden. Die Behörden gehen von einem Suizid oder einem Unfall aus. Der 42-jährige Mann gab mindestens 18 Schüsse ab.

  • Ungleiche Spiesse bei Matura

    Die Chancen auf eine Matura sind je nach Wohnort völlig unterschiedlich. Es variiert von Kanton zu Kanton, wie viele Schüler das Gymnasium absolvieren können. In städtischen Gebieten ist die Chance auf einen Platz am Gymnasium grösser. «10vor10» sprach mit Bildungsökonomen und Experten.

  • Newsflash

    PKK-Chef bietet Waffenstillstand an +++ Warnstreiks bei der Lufthansa +++ Grillo bei Napolitano

  • Die grosse Kunst der Schriften und Grafiken

    Am Freitag öffnet die Werkschau «Grafik 13» ihre Tore in Zürich. Grafiker, Illustratoren, Typografen und visuelle Gestalter präsentieren ihre Werke. So beispielsweise der Innerschweizer Plakatkünstler Melchior Imboden, der schon unzählige internationale Preise erhalten hat. «10vor10» hat ihn getroffen.