«10vor10» vom 10.3.2014

Beiträge

  • Erleichterte Telefonüberwachung

    So häufig wie noch nie hat die Schweizer Strafverfolgung 2013 Telefonate von mutmasslichen Kriminellen abgehört. Jetzt sollen die Strafverfolger noch mehr Möglichkeiten erhalten, mitzuhören. Der Ständerat hat heute ohne grosse Diskussion das neue Bundesgesetz über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs verabschiedet.

  • Uli Hoeness vor Gericht

    Es ist wohl der Prozess des Jahres in Deutschland: Uli Hoeness, der Präsident des FC Bayern, steht wegen Schwarzgeld auf einer Schweizer Bank in München vor Gericht. Und er gibt zu, dass er anstelle der vorgeworfenen 3,5 Millionen Euro sogar 18,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen habe.

  • Die öffentliche Jagd auf Steuersünder

    Die deutsche Öffentlichkeit ist unnachgiebig geworden bei Steuer-Delikten. Die Sünder werden öffentlich präsentiert und gejagt. Und fast immer geht der öffentlichen Schelte ein Informationsleck voraus. Die eigentlich geheimen Steuerdaten gelangen wohl aus den Amtsstuben an die Öffentlichkeit.

  • Mysteriöses Verschwinden eines Flugzeugs

    Das Verschwinden einer malaysischen Passagiermaschine unterwegs nach Peking stellt die Behörden vor ein Rätsel. Die Boeing 777 mit 239 Insassen an Bord war am Samstag von den Radarschirmen verschwunden - ohne einen Funkspruch des Piloten, ohne ein Notsignal abzusenden. Wie kann es sein, dass ein Flugzeug dieser Grösse spurlos verschwindet?

  • «Social Freezing»

    Frauen lassen ihre eigenen Eizellen einfrieren, um sich in späteren Jahren den Traum von einer Familie erfüllen zu können. In der Schweiz dürfen die Eizellen für dieses sogenannte «Social Freezing» maximal fünf Jahre gelagert werden. Der Bundesrat will diese Frist nun verdoppeln. Morgen debattiert der Ständerat darüber.

  • Newsflash

    Busunglück auf Gran Canaria +++ Chodorkowski will in die Schweiz +++ Krim rekrutiert 1500 Männer

  • Insekten-Apéro im Bundeshaus

    Während der Session der eidgenössischen Räte in Bern vergeht kaum ein Tag, ohne dass irgendwo im Bundeshaus ein Apéro stattfindet. Auch heute am frühen Abend war ein Apéro angesagt - allerdings der etwas anderen Art. Serviert wurden keine Lachscanapés oder Salzstängeli sondern Hamburger mit Mehlwürmern oder Heuschrecken-Mousse.