«10vor10» vom 7.11.2014

Beiträge

  • Lehrplan 21: Auch die neuste Fassung erntet Kritik

    Jetzt ist er da: Der gemeinsame Lehrplan für die ganze Deutschschweiz. Die Erziehungsdirektoren präsentierten nach viel Kritik eine definitive Fassung. Trotzdem regt sich Widerstand. Der neue Lehrplan sei eine eigentliche Bildungsreform. Im Studio stellt sich der Präsident der Deutschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz, Christian Amsler, kritischen Fragen.

  • Null Franken Einkommen

    Kaum jemand kritisierte die Steueroptimierungen des früheren Unternehmers und heutigen Bundesrats Johann Schneider Ammann so scharf wie sie: SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen. Jetzt muss sie sich selbst den Vorwurf der Steuer-Optimierung gefallen lassen. 2011 versteuerte die Finanzpolitikerin trotz Millionenvermögen keinen Franken Einkommen.

  • Schweizer Pässe für Stasis

    Mit dem Mauerfall vor 25 Jahren fiel das SED Regime der DDR zusammen und damit endeten auch die Tätigkeiten der berüchtigten Staatssicherheit, der Stasi. Recherchen von «10vor10» zeigen, dass die Stasi-Agenten während Jahrzehnten mit Schweizer Pässen und Identitäten von Schweizer Bürgern ins Ausland reisten.

  • Newsflash

    Morgen Streik-Ende +++ Nachzahlung an die EU +++ Amt ausüben

  • Neues Pink Floyd-Album: Grosses Geschäft, enttäuschender Inhalt

    Pink Floyd, eine Mega-Band. Gegründet vor bald 50 Jahren, etablierten sie sich in den 70er Jahren mit Roger Waters und David Gilmour als geniales Songschreibergespann. Pünktlich aufs Weihnachtsgeschäft lancieren die Alt-Rocker nochmals ein neues Album: «The Endless River». Doch, die Kritiken sind ernüchternd.