Machtdemonstration, Einkaufen am Computer, Hetze gegen Schwule

Beiträge

  • Machtkampf um die Ukraine

    Die Lage in der Ukraine bleibt angespannt. Hotspot ist momentan die ukrainische Halbinsel Krim. Dort zeigt die russisch-stämmige Mehrheit deutlich, dass sie den pro-westlichen Kurs der Übergangsregierung nicht mitträgt. SRF-Korrespondent Peter Gysling berichtet direkt aus Simferopol.

  • Aufstand in Champ Dollon

    Das Genfer Gefängnis Champ-Dollon, das sich wegen Schlägerein seit Sonntag im Ausnahmezustand befindet, kam auch heute nicht zur Ruhe. Gegen 70 Häftlinge weigerten sich, nach dem Spaziergang in ihre Zellen zurückzukehren.

  • Onlinehandel in der Schweiz floriert

    Der Onlinehandel hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Der Umsatz im Onlinehandel beträgt 6,25 Milliarden Franken, dies sind 9,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies zeigen neuste Zahlen. In der Schweiz haben auch tausende Nischenanbieter gute Chancen in diesem Markt.

  • Uganda: Hetze gegen Schwule

    Ugandas Präsident Yoweri Museveni hat ein umstrittenes Gesetz zur schärferen Verfolgung Homosexueller unterzeichnet. Laut neusten Meldungen sollen mutmassliche Homosexuelle in Spitälern nicht mehr behandelt werden. Die Reportage porträtiert einen Betroffenen, der nicht mehr alleine auf die Strasse kann.

  • Patienten mit seltenen Krankheiten

    Am Freitag findet der internationale Tag der seltenen Krankheiten statt. In der Schweiz klagen Patienten, die an einer seltenen Krankheit leiden, vor allem über Schwierigkeiten im Umgang mit den Krankenkassen. Der Bund ist diesen Klagen nun nachgegangen. «10vor10» begleitete eine betroffene Familie.

  • Newsflash

    Freispruch für Wulff +++ Schettino auf Costa Concordia +++ Yahoo-Webcams ausspioniert

  • Verspielt, verrückt und poetisch

    Das poetisch-verrückte Spektakel «Cyclope» ist eine Hommage an die Ideenwelt des Jean Tinguely. Künstler und Akrobaten erwecken den Kopf des Zyklopen zu neuem Leben. Das erfolgreiche Open-Air-Stück wurde in die Sulzerhalle nach Winterthur verlegt. Die Neuinszenierung kommt ohne Worte, dafür mit viel Musik und Akrobatik daher.