«10vor10» vom 9.9.2014

Beiträge

  • MH17: Kein technisches oder menschliches Versagen

    Die Boeing 777 der Malaysian Airlines, die vor sieben Wochen über umkämpftem Gebiet in der Ostukraine abgestürzt ist, wurde abgeschossen. Technisches oder menschliches Versagen wird im heute publizierten Zwischenbericht der holländischen Untersuchungsbehörden definitiv ausgeschlossen. Weiterhin unklar bleibt, wer das Flugzeug zum Absturz gebracht hat.

  • Treibhausgase auf Rekordniveau

    Laut der UNO-Weltorganisation für Meteorologie ist die Kohlendioxid-Rate seit 30 Jahren nicht mehr so stark angestiegen wie im letzten Jahr. Schuld daran sei die zunehmende Verwendung fossiler Brennstoffe. Die vom Menschen verursachten Abgase gelten als Ursache des Klimawandels, welcher seine Folgen auch in den Weltmeeren immer stärker entfalte.

  • BDP und CVP planen gemeinsame Fraktion

    Ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen planen die Parteispitzen der BDP und CVP zusammen eine gemeinsame Fraktion im Bundeshaus zu bilden. Damit wollen sie die Mitte stärken und die eigenen Bundesratssitze retten. Doch in den Kantonen hält man wenig von einer engeren Zusammenarbeit zwischen BDP und CVP: Hier wollen die beiden Parteien so unabhängig wie möglich bleiben.

  • Kehrseite der schicken Tech-Gadgets

    Laptops, Tablets und Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch die Produktion dieser High-Tech-Geräte hat ihre Kehrseite: Schweizer Hilfswerke haben nun die jeweils zehn beliebtesten Produkte auf ihre Nachhaltigkeit geprüft und dabei die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung, den Rohstoffverbrauch und die Umweltbelastung bewertet.

  • iPhone 6: Fragwürdige Arbeitsbedingungen

    Heute Abend präsentierte Apple-Chef Tim Cook das iPhone 6. Für die Produktion des neusten Flaggschiffs des kalifornischen Smartphone-Konzerns wurden in China unzählige neue Arbeitsplätze geschaffen. «10vor10»-Korrespondent Pascal Nufer geht in seiner Reportage der Frage auf den Grund, wo und unter welchen Bedingungen Apple seine Produkte herstellen lässt.

  • Newsflash

    Mehr Schwerverletzte +++ Ja zum Kohäsionsbeitrag +++ Schumacher wieder daheim

  • Virtuelle Wandererlebnisse

    Nach der Erfassung von Städten und Strassen mittels Street View digitalisiert der Internetkonzern Google nun auch Wanderrouten zu Schweizer Berghütten. Doch das virtuelle Erlebnis stösst nicht nur auf Begeisterung: Naturschützer sehen darin einen weiteren Schritt Richtung Vermarktung der Natur. «10vor10» war dabei, als Google die Route zur Lauteraarhütte im Grimselgebiet erfasste.