«10vor10» vom 26.3.2013

Beiträge

  • Zu hohe Billettpreise bei der SBB?

    Im vergangenen Jahr sind die Passagierzahlen der SBB erstmals zurückgegangen. Durchschnittlich hat die SBB 967‘000 Passagiere pro Tag befördert. Auch der Transport von Gütern ging zurück. SBB-Chef Andreas Meyer stellt sich live den kritischen Fragen im Studio. Sind etwa die hohen Billettpreise am Rückgang schuld?

  • Die SBB, ein heimlicher Immobilienriese

    Ein beachtlicher Teil des SBB-Gewinns kommt aus Grundstückverkäufen und Mieteinnahmen. Auf diese Weise hat die SBB letztes Jahr fast 200 Millionen Franken eingenommen. Doch diese Immobilien-Strategie wird nun kritisiert: Die Bahn sei auf möglichst hohe Gewinne aus und baue Luxuswohnungen. Und das auf Land, das die Bundesbahn quasi geschenkt bekommen habe.

  • Rückschlag für Blocher

    Christoph Blocher hat vor Gericht verloren. Die Staatsanwaltschaft soll Einblick in Unterlagen erhalten, die beim SVP-Nationalrat vor gut einem Jahr im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand beschlagnahmt worden sind. Blocher akzeptiert den Entscheid nicht.

  • Weniger Jugendkriminalität

    Die viel diskutierte Jugendkriminalität ist laut Statistik zurückgegangen. Und zwar so massiv, dass sich bei Fachleuten und Jugendlichen teilweise Zweifel breit machen. 2012 stellt die Kriminalitätsstatistik einen Rückgang der Beschuldigten um 8,3 Prozent fest. 2011 war es gar ein Rückgang von 21,1 Prozent. «10vor10» fragt: Ist das überhaupt realistisch?

  • Schadstoffe in Kinderjacken

    Kinderjacken der Migros sollen gesundheitsschädigende Stoffe enthalten. Dies hat Greenpeace publik gemacht. Die Umweltschutzorganisation schlägt Alarm und fordert den Detailhändler auf, am globalen Detox-Programm der Greenpeace teilzunehmen. Doch die Migros will in Eigenregie handeln und setzt auf eigene Standards.

  • Newsflash

    Massenkarambolage in St. Gallen +++ Nordkorea droht Hawaii +++ Fall Knox wird neu aufgerollt

  • Indien: Kampf gegen giftiges Geschäft

    Die Menge an weggeworfenen technischen Geräten nimmt weltweit rasant zu. Elektroschrott muss umweltgerecht entsorgt werden. Doch das ist aufwändig und teuer. Viele Altgeräte gelangen über undurchsichtige Kanäle nach Indien. Die Reportage aus Delhi zeigt, wie der Elektroschrott unter katastrophalen Bedingungen auseinandergenommen wird.