«10vor10» vom 21.1.2013

Beiträge

  • Feier für Präsident Obama

    US-Präsident Barack Obama hat vor hunderttausenden Amerikanern den Eid für seine zweite Amtszeit abgelegt. In seiner mit grosser Spannung erwarteten Antrittsrede betonte er die Bedeutung von Freiheit und Gleichheit. Dazu gab er seine Ziele für die zweite Amtszeit bekannt. SRF-Korrespondent Arthur Honegger schätzt live vor Ort die aktuelle Situation ein.

  • Ohrfeige für Umweltverbände

    Die Umweltkommission des Ständerats will den Bau von neuen Wasserkraftwerken erleichtern und deshalb den Umweltschutz einschränken. Kraftwerke sollen neu auch in geschützten Gebieten möglich sein. Für die Umwelt wäre dies fatal, sagt Christopher Bonzi vom Umweltschutzverband WWF gegenüber „10vor10“.

  • Die falsche Professorin

    Die psychiatrischen Dienste Bern haben eine Hochstaplerin überführt. Die Frau gab sich als Professorin aus und leitete das Qualitätsmanagement und Medizin-Controlling – dies mit gefälschten Diplomen einer ausländischen Universität. Der 41-Jährigen droht nun ein Gerichtsverfahren.

  • Israel vor wichtigen Wahlen

    Morgen wählt die israelische Bevölkerung eine neue Regierung. Benjamin Netanjahu wird wohl Premierminister bleiben. Doch von rechts bedrängt ihn Naftali Bennett, ein junger Aufsteiger, der zum eigentlichen Star des aktuellen Wahlkampfes geworden ist. Bennett lehnt einen eigenen Staat für die Palästinenser offen ab. Internationale Kritik fürchtet er nicht.

  • Hunderte Flüge gestrichen

    Ein erneuter Wintereinbruch hat in weiten Teilen Europas den Verkehr erheblich gestört. In Frankfurt beispielsweise mussten rund 500 geplante Flüge annulliert werden. Auch in der Schweiz kam es wegen des Eisregens vielerorts zu Unfällen.

  • Newsflash

    Sieg für SPD in Niedersachsen +++ Zugunglück in Wien +++ Anhörung in Indien

  • Spielberg setzt Abraham Lincoln ein Denkmal

    Der ehemalige US-Präsident Abraham Lincoln ist eine Legende. Jetzt hat Star-Regisseur Steven Spielberg einen Film über den Übervater der Nation gemacht. Der Film handelt von Lincolns grösster Errungenschaft: Der Abschaffung der Sklaverei. Vieles erinnert zudem an die Konflikte, die heute noch in Washington ausgetragen werden.