«10vor10» vom 21.3.2014

Beiträge

  • Therapie für den pädophilen Täter

    Im Berner Missbrauchsprozess ist der angeklagte Sozialtherapeut zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren und einer stationären Massnahme verurteilt worden. Von einer Verwahrung sah das Regionalgericht in Bern ab. «10vor10» fragt, welche Hilfe die Angehörigen und Opfer im grössten Missbrauchsfall der Schweiz erhalten.

  • Twitter-Sperre in der Türkei

    Die durch Korruptionsvorwürfe unter Druck geratene türkische Regierung hat den Kurzbotschaftendienst Twitter im Land verbieten lassen. Die Nachricht führte zu einem Proteststurm. In gut einer Woche stehen Kommunalwahlen in der Türkei an. Premierminister Erdogan will seine Kritiker mundtot machen.

  • Ukraine und EU rücken zusammen

    Während Russland die Krim endgültig an sich gebunden hat, rücken die Ukraine und die EU näher zusammen. Weiter hat die OSZE beschlossen, 100 Beobachter in die Ukraine zu entsenden.

  • Italiens Kampf gegen die Mafia

    Italien kämpft gegen die Machenschaften der Mafia. Ein Richter in Süditalien will nun der Mafia die heranwachsende Generation entreissen, indem er die Kinder der Mafiosi in Gastfamilien platziert. Die Reportage begleitet einen 19-jährigen Mafia-Aussteiger.

  • Das «Mädchen für alles» im Bundeshaus

    Seit genau 40 Jahren steht Bundeshaus-Portier Roger Farinelli im Dienste des Bundes. Er ist Hüter sämtlicher Bundeshaus-Schlüssel und kennt das Bundeshaus so gut wie kein Zweiter. Heute hatte er seinen letzten Arbeitstag. «10vor10» hat ihn auf seinen letzten Touren begleitet.

  • Newsflash

    Suche nach Flugzeug +++ Wahl in Thailand ungültig +++ Rekordeinnahmen der Fifa

  • «Der Goalie bin ig» räumt ab

    Bei der Verleihung des Schweizer Filmpreises in Zürich hat der Film «Der Goalie bin ig» aufgetrumpft. Der Streifen über einen herzensguten Verlierer konnte sich vier Auszeichnungen sichern. Nach sechs Jahren geht die Auszeichnung für den besten Film also erstmals wieder in die Deutschschweiz.