«10vor10» vom 12.9.2018

Beiträge

  • Das Paket bleibt geschürt

    Unternehmenssteuern und AHV-Finanzspritzen haben sachlich nichts miteinander zu tun. Im nationalen Parlament bleibt trotzdem ein Paket in Form einer Reformvorlage geschürt. Äpfel werden mit Birnen gemischt, trotz intensivem Widerstand. «10vor10» hat sich während der Ratsdebatte bei den Volksvertretern umgehört.

  • Sympathie alleine wird für ein Ja nicht genügen

    Am 23. September wird über die sogenannte Ernährungssouveränitäts-Initiative abgestimmt. Diese Initiative erhielt bei der letzten SRG-Umfrage viel Zuspruch. In der aktuellen Befragung würden nur noch 49% ein Ja einlegen. Ja- und Nein-Lager müssen noch alles geben um die Stimmberechtigten zu überzeugen.

  • Unbewohnt und unbeliebt

    Wer in der Schweiz eine Wohnung sucht, muss Glück haben. Doch landesweit standen noch nie so viele Wohnungen leer wie jetzt. Für viele Städter mag das überraschend klingen. «10vor10» machte sich ein Bild der zwei Welten im Schweizer Wohnungsmarkt.

  • Warten auf die Bomben

    Syrien. Ein Land, welches seit Jahren nur noch eine Assoziation weckt: Krieg. Das Land ist längst grösstenteils zerbombt. Nach Homs, Aleppo und Ost-Ghoutta ist nun Idlib der letzte Zufluchtsort für viele Vertriebene. Auch hier droht nun eine Offensive des Regimes. Es könnte die letzte grosse Schlacht im Syrien-Krieg werden.

  • Newsflash

    Ermittlungen gegen Miesch und Borer +++ Urheberrecht mit Leistungsschutz +++ Ungarn droht Strafverfahren

  • «Baze» wird ausgezeichnet

    Morgen erhält «Baze» den Schweizer Musikpreis. Als erster Mundart-Rapper überhaupt. Basil Anliker, wie «Baze» mit bürgerlichem Namen heisst, ist schon länger im Geschäft. Mittlerweile ist er 38 Jahre alt. Nicht nur sein Aussehen hat sich mit der Zeit geändert.