«10vor10» vom 28.2.2013

Beiträge

  • Letzter Gruss an die Gläubigen

    Papst Benedikt XVI. hat den Vatikan verlassen. Seit 20 Uhr ist sein Pontifikat Geschichte. Er wurde mittels Hubschrauber in die Sommer-Residenz Castel Gandolfo geflogen. Seinen letzten Tag nutzte er, um sich von geistlichen Würdenträgern zu verabschieden. SRF-Korrespondent Philipp Zahn berichtet live aus dem Vatikan.

  • Menznau: Die Waffe des Täters

    Die Schiesserei in der Kronospan in Menznau hat ein viertes Todesopfer gefordert. Wie die Polizei mitteilt, ist ein weiteres Opfer am Donnerstagmorgen an den Folgen der schweren Verletzungen gestorben. Als Tatwaffe hat der mutmassliche Täter eine Pistole der Marke Sphinx verwendet – keine Armeewaffe.

  • Umstrittene Millionen-Saläre

    In der Schweiz stehen die hohen Manager-Löhne der Grossbanken unter Dauerbeschuss. Trotzdem steigen die Saläre der meisten Kantonalbank-Chefs in die Höhe. Einige von ihnen kassieren über eine Million Franken. In immer mehr Kantonen regt sich nun Widerstand gegen die hohen Saläre – so beispielsweise im Kanton St. Gallen.

  • Erdgas-Autos: Grün, aber nicht gefragt

    Erdgas-Autos verdrängen Hybrid-Autos vom Spitzenrang des VCS-Umweltrankings. Doch die Verkaufszahlen der Erdgas-Autos sind rückläufig. So wurden letztes Jahr in der Schweiz gerade mal 492 neue Gas-Autos zugelassen. «10vor10» sprach mit Spezialisten und Autoimporteuren.

  • Newsflash

    Uhrenverband verlässt Economiesuisse +++ Jemen: Schweizer Geisel frei +++ Flugplatz Dübendorf bleibt

  • Nachhaltiger Fisch aus dem Ferien-Paradies

    Die Malediven überzeugen den Schweizer Detailhandel mit Dosen-Thunfisch aus nachhaltiger Fischerei. Die Fischer des bekannten Ferienparadieses setzen noch heute auf die Fangmethode ihrer Vorfahren. Der maledivische Thunfisch ist deshalb weltweit gefragt. Und das Geschäft mit dem Thunfisch lohnt sich auch für die Bevölkerung. «10vor10» war bei einem Fischfang dabei.