«10vor10» vom 4.3.2014

Beiträge

  • Jetzt spricht Putin

    Der russische Präsident Wladimir Putin verteidigt den Militär-Einsatz auf der Krim. Was in der Ukraine passiert ist, sei in seinen Augen ein verfassungswidriger Staatstreich gewesen. Derweil war US-Aussenminister John Kerry in Kiew. Er verspricht dem nahezu bankrotten Staat eine Milliarde US-Dollar.

  • Die Schweiz als Vermittlerin

    Mit dem Konflikt in der Ukraine ist die Schweiz ins Zentrum einer diplomatischen Lösung geschoben worden. Bundespräsident Didier Burkhalter präsidiert dieses Jahr die OSZE. Ein Experte sagt gegenüber «10vor10», dass die OSZE die einzige Organisation sei, welche von Putin akzeptiert werde.

  • Nachbarin sagt gegen Pistorius aus

    Im Mordprozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius haben zwei weitere Zeugen den Angeklagten in starke Bedrängnis gebracht. Eine Nachbarin schilderte, dass sie in der Tatnacht zunächst einen Streit und dann Schüsse gehört habe.

  • Pädophiler auf der Flucht

    Ein pädophiler Straftäter ist seit Wochen auf der Flucht. Er hat 12 Jahre in geschlossenen Anstalten und Therapien verbracht – wegen mehrfachem Missbrauch minderjähriger Jungen. Der Mann ist chemisch kastriert, sein Sexualtrieb ist medikamentös ausgeschaltet. Doch wie lange wirkt diese chemische Kastration?

  • Verdacht auf Geldwäscherei

    Das Buch «Raubzug auf den Regenwald» beschreibt, wie der Regenwald von korrupten Politikern Malaysias zu Geld gemacht wird. Dazu soll eine Schweizer Bank schmutziges Geld aus der Regenwald-Abholzung angenommen haben. «10vor10» traf den Autor Lukas Straumann und sprach mit einem Geldwäscherei-Experten.

  • Newsflash

    Nationalrat Kaufmann tritt zurück +++ US-Haushaltsentwurf für 2015 +++ Lebensmittelknappheit in Venezuela

  • Die Welt der Paparazzi

    Ihre Fotos sorgen für Skandal und Sensation. Nun widmet das Centre Pompidou in Metz den Paparazzi eine Ausstellung. Einer der Fotografen ist Sébastien Valiela. Dieser hat mit seinen Fotos schon zwei französische Präsidenten in Erklärungsnot gebracht. «10vor10» hat ihn getroffen.