«10vor10» vom 2.11.2018

Beiträge

  • Schwachstelle in Schweizer E-Voting-System entdeckt

    Im Internet wird gechattet, gekauft und gehandelt. Aber soll man auch online abstimmen und wählen können? In der Schweiz laufen schon heute verschiedene Tests. Eine Hackergruppe hat jetzt im angeblich sichersten E-Voting-System der Schweiz eine klaffende Sicherheitslücke entdeckt. Was heisst das für E-Voting?

  • FOKUS: Wie die US-Sanktionen gegen den Iran funktionieren

    Seit dem Ausstieg aus dem Atomabkommen will die amerikanische Regierung den Iran mit Sanktionen vom Weltmarkt abschneiden. Obwohl europäische Staaten die Sanktionen nicht mittragen, werden Geschäfte mit dem Iran auch hier immer schwieriger. «10vor10» zeigt, weshalb.

  • FOKUS: Der Iran ächzt unter den Sanktionen

    Die Sanktionen der USA treffen die iranische Bevölkerung hart. Die Preise auf den Märkten steigen, viele investieren ihr Erspartes in Gold. Auf den Strassen Teherans spürt man, wie die Wut wächst – auf die USA, aber auch auf die eigene Regierung. Für Oppositionspolitiker ist eine Reaktion des Volkes unausweichlich.

  • Ist das Shopping-Center ein Auslaufmodell?

    Das Online-Shopping setzt dem Detailhandel zu. Die Umsätze im Schweizer Detailhandel sind im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent zurückgegangen. Für die grossen Shopping-Center heisst das vor allem eins: Sie müssen sich kreative Konzepte überlegen, um die Kunden weiterhin in die Läden zu locken.

  • Newsflash

    Ärzte-Eid soll angepasst werden +++ Widerstand gegen UNO-Migrationspakt wächst +++ Unwetter in Italien

  • «Die Idee»: Ein Zeichen für den Journalismus

    «Lügenpresse», «Fake News»: Der Journalismus und seine Glaubwürdigkeit sind unter Druck. Ein Verleger aus der Schweiz will dem entgegenhalten. Mit einem globalen Reportagen-Preis will er ein Zeichen für den Journalismus setzen und zeigen, wie weltweit aufwändig recherchierte Geschichten entstehen.