«10vor10» vom 5.9.2014

Beiträge

  • Waffenstillstand in der Ostukraine

    Seit dem frühen Abend schweigen die Waffen. Doch, ob die Entspannung von Dauer ist, bleibt ungewiss. Die Staatschefs am Nato-Gipfel geben sich hoffnungsvoll, die betroffenen Menschen vor Ort sind skeptisch. Die«10vor10»-Reportage mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christof Franzen.

  • Politbeobachter fordern milderen Umgang mit Putin

    Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter warnt: Eine Rückkehr zur Stabilität in der Ukraine und in Europa könne nur unter Mitwirkung Russlands und nicht gegen Russland erreicht werden. Doch die westlichen Staatschefs halten mit Kampfrhetorik nicht zurück und die Nato hat beschlossen, eine schnelle Eingreiftruppe für Osteuropa aufzubauen.

  • Laax verliert Kampf gegen Asylunterkunft

    Wohin mit den vielen Asylbewerbern, die in der Schweiz ein Gesuch stellen ? Mit dieser Frage kämpfen viele Migrationsämter. Die Feriengemeinde Laax wehrte sich gegen die Umnutzung eines Hotels als Transitzentrums bis vor Bundesgericht – und verlor. «10vor10» über ein Urteil mit Signalwirkung.

  • Tourismus: Rezepte gegen die Wettermisere

    Stahlblauer Himmel, herrlicher Sonnenschein, viele Touristen: So war das eigentlich geplant diesen Sommer. Doch Petrus machte dem Schweizer Tourismus einen Strich durch die Rechnung. Im Juli sind die Logiernächte im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Vor die Deutschen blieben weg.

  • Araber im Alpenland

    Neben den asiatischen Touristen werden auch die Gäste aus den Golfstaaten für den Schweizer Tourismus immer wichtiger. Im Nachbarland Österreich, etwa in Zell am See, sind sie bereits zur wichtigsten Stütze des Tourismus geworden. «10vor10» hat Little Dubai, wie die Einheimischen den Ort inzwischen nennen, besucht.

  • Newsflash

    Koalition zum Kampf gegen IS +++ Asyl in Italien +++ Riesensaurier

  • Schauspiellegende Al Pacino: Mit 74 noch lange nicht in Rente

    Er war der Teufel. Er war ein Gangster und dann war er natürlich der Pate - eine Rolle, mit der Al Pacino Filmgeschichte schrieb. Inzwischen ist der Schauspieler 74 Jahre alt und kein bisschen müde. Am Filmfestival von Venedig stellte er gleich zwei neue Filme vor.