«10vor10» vom 6.2.2013

Beiträge

  • Tunesien am Rande des Chaos

    In Tunesien ist ein wichtiger Oppositionspolitiker und Menschenrechtsaktivist vor seinem Haus erschossen worden. Tausende gingen danach aus Protest auf die Strassen. Die Spannungen haben dazu geführt, dass der Ministerpräsident nun eine Expertenregierung einsetzen will.

  • Maurer kämpft für olympische Winterspiele

    In Davos wird momentan heftig über die Olympiakandidatur für die Winterspiele 2022 gestritten. Ohne eine Zustimmung von Davos, St. Moritz und dem Kanton Graubünden dürfte das Projekt kaum eine Chance haben. Auch Bundespräsident Ueli Maurer hat die Chance genutzt, um die Skeptiker in Davos zu überzeugen. Graubünden bleibe nicht auf einem Schuldenberg sitzen, verspricht Maurer.

  • Schützenhilfe für Annette Schavan

    Die Bildungsministerin Annette Schavan will ihren Doktortitel auf keinen Fall hergeben. Doch die Opposition fordert den raschen Rücktritt der deutschen Bildungsministerin. Bundeskanzlerin Angela Merkel steht noch zu ihrer CDU-Parteikollegin. Schavan selbst will vor Gericht gehen, um ihren Doktortitel zu verteidigen.

  • Kontroverse um Tempo-30-Zonen

    Die Zahl der Fahrzeuge in der Schweiz hat sich in den letzten 30 Jahren mehr als verdoppelt. Nun verordnen immer mehr Städte aus Lärmschutzgründen neue Tempo-30-Zonen. Dies löst eine heftige Kontroverse im Land aus. Die Befürworter sagen, dass diese Massnahme den Verkehr verflüssigt. Die Gegner befürchten mehr Stau.

  • Reiche Griechen in der Schweiz

    In der Schweiz finden superreiche Ausländer alles, was ihr Herz begehrt. Auch viele schwerreiche griechische Familien-Clans haben hier ihren Wohnsitz beispielsweise in Gstaad oder am Genfersee. «10vor10» hat den in der Schweiz lebenden Griechen George Koukis getroffen. Er sagt, dass Griechenland gar kein Geldproblem habe.

  • Newsflash

    Schuh für Ahmadinedschad +++ Grippe auf dem Vormarsch +++ Ligety triumphiert

  • 3D-Drucker revolutionieren den Alltag

    Mit 3D-Druckern kann heutzutage alles Mögliche zuhause gedruckt werden. In Design und Industrie erlebt die Technik einen regelrechten Boom. «10vor10» zeigt neue Möglichkeiten und Gefahren des 3D-Druckens auf. Das Museum für Gestaltung in Zürich hat am Mittwoch eine Ausstellung eröffnet, die sich ganz und gar dem revolutionären 3D-Druck widmet.