«10vor10» vom 2.3.2015

Beiträge

  • Kompromiss im Zweitwohnungsgesetz

    Beim umstrittenen Zweitwohnungsgesetz haben sich heute die Fraktionschefs von SVP und FDP mit der Initiantin Vera Weber geeinigt. Dank einem Kompromiss wird Weber auf ein Referendum verzichten, im Gegenzug treten die beiden bürgerlichen Parteien von ihrer Forderung nach Ausnahme-Regelungen zurück.

  • FOKUS: Lehrstellen-Quote in Schweizer Unternehmen

    Die Wirtschaftsredaktion des Schweizer Fernsehens hat die 20 wichtigsten börsenkotierten Firmen unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich: Die Grosskonzerne bilden nur wenige Lernenden aus. Dazu nimmt Roland A. Müller, Direktor vom Schweizerischen Arbeitgeberverband, im Studiogespräch Stellung.

  • Grossoffensive auf Tikrit

    Die irakische Armee hat eine Grossoffensive auf die Extremisten des Islamischen Staats in Tikrit begonnen.

  • Angst in Russland

    Der Mord an Putin-Kritiker Boris Nemzow bewegt Russland. Die Ermordung stelle einen Wendepunkt dar, sagt Dmitri Gudkov, einer der letzten Oppositionellen im russischen Parlament. Alle, welche von Putins Linie abweichen, hätten nun noch mehr zu fürchten.

  • Newsflash

    Beschränkung beim Fleischimport +++ Sonova lagert Arbeitsplätze aus +++ Netanjahu in Washington

  • Unterwegs mit Milena Moser

    Zurzeit ist die 51-jährige Milena Moser eine der erfolgreichsten Schweizer Schriftstellerinnen. In ihrem neuen, autobiografischen Buch «Das Glück sieht immer anders aus» schildert die Autorin, wie sie eine Lebenskrise gemeistert hat. Über Yoga, Cellulite und Frauen in den Wechseljahren sprach «10vor10» mit Moser.