«10vor10» vom 28.11.2016

Beiträge

  • FOKUS: Nationalrat diskutiert zu Sessionsbeginn übers Sparen

    Heute hat in Bern die Wintersession begonnen. Im Nationalrat steht in der ersten Wochen das Sparen im Mittelpunkt. Drei Milliarden will der Bundesrat in den nächsten drei Jahren einsparen. Wie und wo will man den Gürtel enger schnallen? Darüber haben Linke und Rechte verschiedene Vorstellungen.

  • FOKUS: Liveschaltung in's Bundeshaus

    Wo alles soll gespart werden? Und welche Bereiche haben eine so starke Lobby, dass sie sich nicht vor Kürzungen fürchten müssen? SRF-Bundeshausredaktor Michael Steiner gibt seine Einschätzungen.

  • FOKUS: Bundesrat will Prämienverbilligung kürzen

    Einer der Posten, bei dem gespart werden soll, ist die Prämienverbilligung bei Krankenkassen. Der Bund trägt bisher 7.5 Prozent der Bruttokosten der obligatorischen Krankenversicherung. Das sind rund 2.4 Milliarden. Der Beitrag an die Prämienverbilligung soll nun um 0.2 Prozentpunkte gekürzt werden.

  • Syrische Regierungstruppen mit Schlag gegen Rebellen

    Das syrische Aleppo ist eine seit langem umkämpfte Grossstadt. Nun haben Truppen der Regierung weitere Gebiete der Stadt von den Rebellen zurückerobert. Für die Bewohner Aleppos ist die Lage katastrophal.

  • Personenkult um Fidel Castro

    Tausende Kubaner nehmen Abschied von ihrem früheren Präsidenten Fidel Castro. Heute ist der Auftakt zu den mehrtätigen Trauerfeierlichkeiten. Für viele war der «Massimo Lider» der Vater der Nation. Um ihn gibt es einen Personenkult, der seinesgleichen sucht.

  • Strengere Regeln für Booking.com

    Über die Online-Buchungsplattform Booking.com wird ein grosser Teil der Hotelreservationen abgewickelt. Das bringt den Hotelbesitzern eigentlich leichter volle Zimmer. Doch in der Branche wird die Kritik an Booking.com zunehmend lauter. Morgen diskutiert der Ständerat über strengere Regeln für die Buchungsplattform.

  • Newsflash

    ARD und ZDF berichten nicht mehr live von den olympischen Spielen. +++ Sturm auf Mossul geht langsam voran.

  • Die Alpen brauchen kein Drehbuch

    Der Film «ALPZYT» ist der erfolgreichste Schweizer Dokfilm dieses Jahres. Ausgerüstet mit einer Fotokamera und einer Drohne geht der Toggenburger Regisseur Thomas Rickenmann ohne Drehbuch in die Berge und filmt drauflos. Sein Kinofilm ist nicht spannend, sondern entspannend.