«10vor10» vom 15.7.2013

Beiträge

  • Globaler Snowden-Effekt

    Die Affäre um den ehemaligen US-Geheimdienstler Edward Snowden sorgt weiter für Aufregung. Wladimir Putin sagte, Snowden würde Russland schnellstmöglich verlassen. Die Snowden-Affäre löst in vielen Ländern hitzige Datenschutz-Diskussionen aus. «10vor10» sprach mit dem obersten europäischen Datenschützer.

  • Russische Rubel für Sauber

    Der Formel-1-Rennstall Sauber ist gerettet. Das Hinwiler Traditionsteam hat eine weitreichende Partnerschaft mit drei russischen Partnern bekanntgegeben. Teil der Partnerschaft ist, dass der erst 17-jährige Russe Sergej Sirotkin ab 2014 Fahrer in der Formel 1 wird. Russland-Korrespondent Peter Gysling analysiert die Situation.

  • Empörungswelle nach Freispruch

    Auch zwei Tage nach dem Freispruch eines Bürgerwehrler, der einen Jugendlichen erschossen hat, ebbt die Empörungswelle in den USA nicht ab. Das Urteil stösst auf Unverständnis.

  • Schutz für einheimische Bauern

    Gegen die neue Agrarpolitik des Bundes ist kein Referendum zustande gekommen. An den Schutzmassnahmen für inländische Bauern wird also nicht gerüttelt. Importeure von ausländischem Gemüse müssen teilweise über Nacht das Hundertfache an Zöllen bezahlen. «10vor10» zeigt, was dies für die Konsumenten bedeutet.

  • Newsflash

    Spanien: Rajoy unter Druck +++ Doping-Skandal +++ Neuer Job für Strauss-Kahn

  • Video «Einblick in das Leben eines Multimillionärs» abspielen

    Einblick in das Leben eines Multimillionärs

    Das stetige Streben nach Wachstum hat der Familie Ospelt ein Vermögen von einer halben Milliarde Franken eingebracht. Im Rahmen der Sommerserie «Die Reichen der Schweiz» porträtiert «10vor10» den Multimillionär Alexander Ospelt. Der «Malbuner»-Chef gibt einen exklusiven Einblick in sein Privatleben.

    Mehr zum Thema