«10vor10» vom 1.2.2019

Beiträge

  • FOKUS: Parteien bringen sich in Position

    In knapp neun Monaten wählt die Schweiz ein neues Parlament. In den Parteizentralen bringt man sich in Stellung und plant die jeweilige Wahlkampagne. Wie genau gehen die verschiedenen Parteien im Wahlkampf vor?

  • Huawei unter Spionage-Verdacht

    Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei steht in mehreren Ländern unter Spionageverdacht. Auch in der Schweiz wird vor der Kooperation mit Huawei gewarnt. Unter anderem, weil der zweitgrösste Telekommunikationsanbieter seine Infrastruktur für das 5G-Mobilfunknetz mit Huawei entwickelt.

  • USA steigen aus INF-Vertrag aus

    Die USA werfen Russland vor, sich nicht an das nukleare Abrüstungsabkommen betreffend Mittelstreckenraketen zu halten. Jetzt hat US-Aussenminister Mike Pompeo in Washington die Kündigung des INF-Abrüstungsvertrags mit Russland bekanntgegeben.

  • Ressourcenknappheit – Wasserkrise im Iran

    40 Jahre islamischer Gottesstaat im Iran - das Regime feiert sich selbst, die Menschen im Land denken aber weniger über die Revolution nach als über Wasser- das wird langsam knapp. Warum trägt die Politik eine Mitschuld an der Trockenheit?

  • «Die Idee»: Online-Plattform «Zuger helfen Zugern»

    Aus der Not lancierte eine alleinerziehende Mutter die Facebook Seite «Zuger helfen Zugern». Unkompliziert und ohne bürokratischen Aufwand, Nachbarn helfen sich gegenseitig aus, Waren können getauscht werden – alles gratis und anonym.