«10vor10» vom 7.11.2017

Beiträge

  • FOKUS: Koordinierte Verhaftungen in der Schweiz und in Frankreich

    Menton, Aix-en-Provence, Paris in Frankreich und die Kantone Waadt und Neuenburg in der Schweiz. Ort der Handlung von mehreren Hausdurchsuchungen und Festnahmen von Terror-Verdächtigen. 10 Personen wurden festgenommen. Die Aktion war zwischen den Schweizer Behörden und den Französischen Behörden koordiniert.

  • FOKUS: Schaltung zu Alexandra Gubser

    SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser in Paris schätzt die Lage in Frankreich nach den Festnahmen ein.

  • FOKUS: Staatsschützer knacken Terroristen-Chat

    Telegram. Ein unscheinbarer Name für eine verschlüsselte Nachrichten-App. Gegründet von zwei Russen, hat sie in etwas mehr als 2 Jahren bereits 100 Mio. Nutzer gewonnen. Über diese App sollen auch die zehn festgenommenen Verdächtigen kommuniziert haben. Doch Ermittler konnten dieses Mal mitlesen.

  • Alleinerziehende Mütter am Existenzminimum

    Fast die Hälfte der alleinerziehenden Mütter in der Schweiz lebt von der Sozialhilfe. Sie sind wenig gefragt auf dem Arbeitsmarkt und dadurch fällt es ihnen besonders schwer aus der Sozialhilfe zu kommen. Die Finanzierung einer zukunftssichernden Ausbildung wäre eine nachhaltige Hilfe vor allem für die jungen alleinerziehenden Mütter, aber die Gemeinden drücken sich.

  • BEPS soll Unternehmensfinanzen sauberer machen

    Grosskonzerne, die ihre Gewinne in Unternehmenskonstrukte verschieben – und so kaum Steuern zahlen, obwohl sie riesige Gewinne erzielen. Die Wut über dieses Klischee hat in den letzten Tagen mit den Paradise Papers viel Schub erhalten. Die OECD will gegen die schmutzigen Finanzen ankämpfen. Mit den BEPS-Regeln.

  • Newsflash

    US-Präsident fordert Nordkorea zu Verhandlungen auf +++ Tempolimit kommt für die A81 Singen-Stuttgart

  • Wenn die Gletscher schmelzen freuen sich Republikaner

    550 Meter. Tönt nach einer kurzen Strecke. Ist aber eine sehr lange, wenn es sich um den Rückgang eines Gletschers innerhalb von 8 Jahren handelt. Der Mendenhall-Gletscher in Alaska ist ein solches Beispiel. Während sich Klimaforscher und Eiskletterer grosse Sorgen machen, erfreuen sich Republikaner am Rückgang des Eises.