«10vor10» vom 13.10.2016

Beiträge

  • FOKUS: Was geschah mit dem Chemnitzer Jihadisten?

    Von dem 22-jährigen Syrer hatten sich die Ermittler wichtige Antworten erhofft: Was genau hatte er mit dem Sprengstoff vor und wie ist er mit dem sogenannten IS verbunden? Auf all diese Fragen wird es kaum noch Antworten geben, denn gestern hat sich der Terrorverdächtige erhängt.

  • FOKUS: Liveschaltung mit Adrian Arnold

    SRF-Korrespondent Adrian Arnold ist in Berlin und spricht über die aktuelle Situation in Deutschland. Wie steht es um die Kritik an der Justiz?

  • FOKUS: Bedrückende Situation in der Untersuchungshaft

    Physische Abschottung und kein Kontakt nach aussen. Die Zustände in Untersuchungshaft sind oft sehr beklemmend. Es liegt auf der Hand, dass die Häftlinge dort an ihre Grenzen kommen. Suizide kommen deshalb auch in Schweizer Gefängnissen vor.

  • Die Schweiz ist ein Raucherparadies

    Das Parlament berät sich über ein neues, strengeres Gesetz für den Verkauf und die Vermarktung von Tabakprodukten. Die rund 9‘500 Toten jährlich, als Folge des Tabakkonsums, sind nicht nur Gesundheitsexperten zu viel. Die Tabakwerbung soll nun endgültig aus dem öffentlichen Raum verschwinden.

  • Die französischen Konservativen suchen Präsidentschaftskandidaten

    Frankreich sucht den Superstar. Genauer gesagt: Die französischen Konservativen suchen ihren Präsidentschaftskandidaten, den sie im nächsten Frühling ins Rennen, gegen die rechts-nationale Marine Le Pen und voraussichtlich den sozialistischen Präsidenten François Hollande, schicken können.

  • Newsflash

    Thailand: König Bhumibol ist gestorben +++ Deutschland: Die Regierung darf dem Ceta-Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada zustimmen +++ Der italienische Literatur-Nobelpreisträger und Theaterautor Dario Fo ist im Alter von 90 Jahren in Mailand gestorben

  • Literaturnobelpreis für Bob Dylan

    Krächzende Stimme, wuschelige Haare und Texte, gespickt mit surrealistischen Metaphern. So kennen wir Bob Dylan, der es mit seinem Charisma und einzigartiger Präsenz schafft, zu berühren. Preise erhielt er schon einige und heute kam noch ein weiterer dazu.