«10vor10» vom 19.1.2015

Beiträge

  • FOKUS: Schweizer Touristiker unter Druck

    Die Schweizer Hoteliers bangen ums Geschäft. Mit der Aufwertung des Frankens ist die Schweiz für Gäste aus dem Euroraum über Nacht 15 Prozent teurer geworden. Die Stornierungen häufen sich; es laufen Krisensitzungen. Der Präsident des schweizerischen Hotelverbands, Andreas Züllig, nimmt im «10vor10»-Studio Stellung.

  • FOKUS: Jetzt profitiert Österreich

    Während bei uns Hotelübernachtungen storniert werden, reiben sich die Österreicher die Hände. Skiferien im Nachbarland sind deutlich günstiger geworden. Schweizer Schnäppchenjäger erkundigten sich nach freien Zimmern und Ferienwohnungen. Andreas Züllig, Präsident des schweizerischen Hotelverbands, erklärt, wie die Schweizer Hoteliers darauf reagieren.

  • Schwere Gefechte im Jemen

    Im ärmsten Land des arabischen Raums eskalierte heute die Gewalt – zum wiederholten Mal in den letzten Monaten. Es scheint, dass die schiitischen Huthi Rebellen nach der Macht greifen.

  • Saudi-Arabien: Unkontrollierbares Grenzgebiet zum Jemen

    Schon kurz nach den Anschlägen von Paris zeigte sich, die Attentäter hatten Verbindungen zu Al Kaida im Jemen. Drogen- und Waffenhandel gehören dort zu den florierenden Wirtschaftszweigen. Nahost-Korrespondent Pascal Weber ist auf der saudi-arabischen Seite ins Grenzgebiet zum Jemen gereist.

  • Newsflash

    Weniger Ebola-Neuansteckungen +++ Gefechte in Donezk +++ Teilerfolg für Rudolf Elmer

  • «26 Minutes»: Wie zwei Westschweizer Komiker die Schweiz sehen

    Inspiriert vom Erfolg von Giacobbo und Müller kommt nach zehn Jahren Sendpause eine neue Satiresendung auf die Bildschirme des Westschweizer Fernsehens. «26 Minutes» feierte dieses Wochenende Premiere. «10vor10» hat die zwei Macher der Sendung letzte Woche begleitet.