«10vor10» vom 8.2.2016

Beiträge

  • FOKUS: Türkei lässt Flüchtlinge warten

    35‘000 Flüchtlinge sitzen an der syrisch-türkischen Grenze fest. Zwar werden sie von der Türkei mit Lebensmitteln versorgt – einreisen lässt sie die Flüchtlinge jedoch nicht. Stattdessen nutzt die Regierung in Ankara die Flüchtlinge geschickt als Pfand im Poker und Einfluss und Macht.

  • FOKUS: Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

    Viele Flüchtlinge bräuchten psychologische Hilfe, um ihre traumatischen Erlebnisse im Heimatland oder während der Flucht bewältigen zu können. Doch die Hilfestrukturen sind knapp und die Ärzte oftmals überfordert. Das kann die Integration der Flüchtlinge erschweren, wie der Bericht von «10vor10» zeigt.

  • FDP-Präsidentschaftskandidatin Petra Gössi unter der Lupe

    FDP-Präsident Philipp Müller wird sein Amt im April nach vier Jahren an der Parteispitze abgeben. Für seine Nachfolge gibt es bisher nur eine offizielle Kandidatin: Die Schwyzer Juristin Petra Gössi. Wer ist diese Frau, die seit 2011 für die FDP im Nationalrat sitzt und in welche Richtung wird sie die FDP bewegen?

  • Roger Willemsen an Krebs gestorben

    Der Autor und Fernsehmoderator Roger Willemsen ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Populär wurde der Grimme-Preis-Träger und einstige Moderator des «Literaturclubs» vor allem mit essayistischen Reisebüchern.

  • Wenig Piste fürs Geld

    Machte erst der fehlende Schnee den Winterurlaubern einen Strich durch die Rechnung, sorgt nun der Wind für Unmut: In mehreren Skigebieten kann nur ein Teil der Anlagen betrieben werden. Trotzdem müssen die Gäste fast überall die vollen Tarife bezahlen – gerechtfertigterweise?

  • Newsflash

    Frankreich: Ex-Minister Jérôme Cahuzac vor Gericht +++ Taiwan: Suche nach Erdbeben-Opfern dauert an +++ Sturm Ruzica wirbelt durch Europa

  • Digital Detox: Hilfe gegen Smartphone-Abhängigkeit

    Ständige Erreichbarkeit über das Smartphone und der grenzenlose Zugriff auf Informationen werden immer mehr zum Stressfaktor. Nun suchen viele bewusst Abstand: Nebst Abstinenz-Workshops versprechen ironischerweise auch Apps Hilfe, um der digitalen Abhängigkeit Herr werden zu können.