«10vor10» vom 18.2.2014

Beiträge

  • Dramatischer Abend in Kiew

    Die Regierungstruppen gehen mit Gewalt gegen die Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew vor. Bereits am Nachmittag waren neun Tote nach heftigen Strassenkämpfen zu beklagen. Die Lage ist zur Stunde unübersichtlich. SRF-Korrespondent Christof Franzen analysiert die Situation.

  • Burkhalter wirbt um Verständnis

    Seit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative weht der Schweiz aus Europa ein rauer Wind entgegen. Der französische Industrieminister spricht sogar von einem kollektiven Selbstmord der Schweizer. Bundespräsident Didier Burkhalter warb heute in Paris und Berlin um Verständnis für den Schweizer Entscheid.

  • Streichkonzert der EU geht weiter

    Neben Forschungsgeldern und Studienaustausch-Programmen blockiert die EU nun auch die Gespräche zur Filmförderung. Dies sagte heute der Sprecher der EU-Kommission gegenüber dem Schweizer Fernsehen. Das Programm fördert unter anderem die Vermarktung von Filmen, unterstützt Verleiher oder zahlt Beiträge an Festivals.

  • Keine weitere Olympia-Medaille

    Lara Guts letzter Medaillen-Traum an Olympia wurde weggespült. Die Tessinerin belegte im Riesenslalom als beste Schweizerin Platz 9. Tina Maze aus Slowenien sicherte sich ihr zweites Gold.

  • Skistöcke statt Geigenbogen

    Die Star-Violinistin Vanessa Mae tauscht ihre Bühne mit der Piste ein und startet in Sotschi als Riesenslalomfahrerin. Dabei fuhr die Multi-Millionärin als letzte durchs Ziel. Mae’s Auftritt wird oft als gut inszenierter Marketing-Gag kritisiert. Sie selbst sagt, dass sie niemandem mehr etwas beweisen muss.

  • Newsflash

    Pussy-Riot-Mitglieder vorübergehend festgenommen +++ Milliarden-Finanzspritze für Peugeot-Citroën +++ Tote in Bangkok

  • Schweizer Modetalente in London

    Die Londoner Fashion Week geht heute Dienstag zu Ende. Dieses Jahr hatten Schweizer Modemacher die Chance, sich in einem speziellen Showroom dem Publikum zu zeigen. «10vor10» hat zwei junge Modetalente getroffen und gefragt, wie schwierig es ist, Fuss zu fassen im Modebusiness.