«10vor10» vom 10.10.2016

Beiträge

  • Fokus: Wie weiter mit den Republikanern?

    Die Präsidentschaftskandidatur Donald Trumps ist ein Prüfstein für die Republikaner. Viele namhafte Mitglieder gehen auf Distanz zu ihrem Kandidaten, wie jüngst nach dem aufgetauchten Video, auf dem er abschätzig über Frauen spricht. Wie wird sich die Partei neu formieren? Unser Korrespondent Peter Düggeli schätzt die Lage ein.

  • Fokus: Studiogast Julius van de Laar

    Julius van de Laar, Experte für politische Kampagnen und Wahlkampfberater von Barack Obama, über Donald Trumps Chance und die Zukunft der Republikanischen Partei.

  • Fokus: Republikanische Anhänger wenden sich ab

    Abgestossen vom tiefen Niveau des aktuellen Wahlkampfes wenden sich viele Anhänger ab. Das tun auch konservative Christen. Denn diese hässliche Schlacht sei gottlos. Die «10vor10»-Reportage zeigt eine Familie aus West Virgina, die immer republikanisch wählte. Doch diesmal ist ihnen die Lust vergangen.

  • Treffen zwischen Erdogan und Putin

    Präsident Erdogan und Präsident Putin treiben die Wieder-annährung Russlands und der Türkei voran. Nun wollen sie in Energiefragen enger zusammenarbeiten.

  • Elektroautos sollen auf dem Pannenstreifen fahren

    Als erste Bundesrätin stieg die Verkehrsministerin Doris Leuthard vor zwei Jahren um auf einen Tesla um. Nun will sie den Elektro-Mobilen weiteren Auftrieb verleihen und hat im Interview mit der Aargauer Zeitung eine kühne Idee skizziert. Elektro-Mobile könnten künftig auf dem Pannenstreifen freie Fahrt haben.

  • Newsflash

    Der in Deutschland verhaftete Syrer hatte Kontakt zur Terrororganisation Islamischer Staat. +++ Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an Oliver Hart und Bengt Holmström. +++ Der britische EU-Ausstieg muss vorangetrieben werden. Dies sagte Brexit-Minister David Davis in einer Rede vor dem britischen Parlament.

  • Skiferien in der Halle

    Ob es im Schweizer Winter-Tourismus rund läuft, hängt unter anderem von den britischen Gästen ab. Doch wie kann die Branche sie trotz BREXIT und schwachem Pfund für den teuren Pistenplausch motivieren. In Grossbritannien selbst können Skifreunde nun das Winterfeeling erleben