«10vor10» vom 13.3.2018

Beiträge

  • FOKUS: Vergifteter Spion – eine Attacke mit Folgen?

    Nowitschok gilt als eines der tödlichsten Nervengifte überhaupt. Nachdem vor Kurzem ein ehemaliger russischer Spion und dessen Tochter damit in Grossbritannien attackiert wurden, reagierte Premierministerin Theresa May mit verbaler Härte. «10vor10» über die Häufigkeit und Folgen solcher Vorfälle.

  • FOKUS: Einschätzungen aus London und Moskau

    Die Attacke auf den ehemaligen russischen Spion sorgt für diplomatische Spannungen zwischen Grossbritannien und Russland. Die SRF-Korrespondenten Henriette Engbersen und Christof Franzen mit einigen Einschätzungen aus London und Moskau.

  • Aussenminister Tillerson verlässt das Weisse Haus

    «You’re fired» hiess es wohl in den letzten Tagen für den US-Aussenminister Rex Tillerson von Seiten Donald Trump. Damit verlässt erneut ein Mitglied dessen Regierung. Welche Differenzen haben für diesen «Rexit» gesorgt, wie es die US-Medien süffisant betiteln?

  • Das Volk soll über Sion 2026 entscheiden

    Es scheiden sich die Geister, ob Sion nun für die Olympischen Winterspiele 2026 kandidieren soll oder nicht. Die Frage spaltet aber nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die SP Schweiz. Dass sich nun das Schweizer Stimmvolk über die Kandidatur befinden soll, erfreut nicht alle Parteimitglieder.

  • Der Menschenrechtsgerichthof sorgt für Diskussionen

    «Schweizer Recht statt fremde Richter» fordert die Selbstbestimmungs-Initiative der SVP. Der Ständerat zeigte heute wenig Verständnis für dieses Anliegen und empfiehlt ein Nein. Er befürchtet, dass die Initiative die Mitgliedschaft der Schweiz im EGMR beenden könnte. Doch auch dieser ist umstritten.

  • Dyson möchte die Automobilindustrie revolutionieren

    Staubsauger, Haar- und Handtrockner – dafür ist die britische Marke Dyson bekannt. Nun möchte der Hersteller auch auf dem Markt für Elektroautos mitmischen. Dieser wächst und wächst, wie der Autosalon in Genf zeigt. Hat Dyson eine Chance oder kommt die Idee zu spät?