«10vor10» vom 25.2.2015

Beiträge

  • Widerstand gegen Asylzentrum

    In der Gemeinde Giffers FR soll das erste von insgesamt 15 Bundeszentren für Asylsuchende stehen. Diese Zentren sollen eine schnellere Abwicklung von Asylgesuchen ermöglichen. Doch diese Pläne stossen auf Widerstand. Zu einer Informationsveranstaltung des Bundes von heute Abend kamen viele der 1400 Einwohner. «10vor10» geht der Frage nach, wieso die Suche nach diesen Zentren so schwierig ist.

  • IV-Revision

    Der Bundesrat hat heute Mittwoch die Leitlinien für eine Revision der Invalidenversicherung festgelegt. Dabei will er besonders bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ansetzen. Deren berufliche Eingliederung soll stärker gefördert werden.

  • Held oder Dieb?

    Hervé Falciani ist für den wohl grössten Bankdatendiebstahl der Geschichte verantwortlich. Im Ausland wird er als Held im Kampf gegen die Steuerhinterziehung gefeiert, in der Schweiz soll ihm der Prozess gemacht werden. Überraschenderweise erklärte der Bankdatendieb gegenüber «10vor10», dass er an diesem Prozess unter bestimmten Bedingungen teilnehmen wolle.

  • Zweite Trendumfrage

    Laut der zweiten SRG-Trendumfrage hat die Zustimmung zur Familieninitiative stark abgenommen. Bei den Befragten lag die Zustimmung noch bei knapp 40 Prozent. In der ersten Trendumfrage unterstützte noch eine knappe Mehrheit das Unterfangen.

  • Umstrittene Familieninitiative

    Mit ihrer Initiative, die am 8.März zur Abstimmung kommt, will die CVP Kinderzulagen von den Steuern befreien und so Familien entlasten. Die Zulagen seien für die Familien gedacht, so die Meinung der CVP, und sollen vollumfänglich ihnen zukommen. Doch ihr Vorschlag ist umstritten. Die Linken kritisieren, dass reiche Familien bevorzugt würden, die kantonalen Finanzdirektoren sorgen sich um Einnahmen-Ausfälle.

  • Newsflash

    +++ 10 tote Schweizer Dschihadisten +++ Obama legt Veto gegen Pipeline ein +++ Charlie Hebdo in Millionenauflage +++

  • Töten als Beruf

    Morgen kommt die Geschichte des amerikanischen Scharfschützen, Chris Kyle in die Kinos. Er wurde von einem Veteranen erschossen. «American Sniper» ist ein patriotisches Kämpferportrait, ein Denkmal für Kyle, der nach seiner Rückkehr aus dem Irak als Nationalheld gefeiert wurde. «10vor10» geht zusammen mit einem Militärhistoriker der Frage nach, ob man einen Scharfschützen, der 160 Menschen getötet hat, dermassen glorifizieren darf.