«10vor10» vom 26.9.2018

Beiträge

  • Inländervorrang: Erste Zahlen liegen vor

    Seit knapp drei Monaten gilt die Stellenmeldepflicht im Rahmen des sogenannten «Inländervorrang light». Nun liegen erstmals Zahlen zu den Erfahrungen betroffener Unternehmen vor. «10vor10» fragt: Hält der Inländervorrang, was er verspricht?

  • FOKUS: Nationalrat will bei Waffenexporten selbst entscheiden

    Letztes Jahr exportierte die Schweiz Waffen im Wert von rund 447 Millionen Schweizer Franken. Einen Streit entfacht hatte der Bundesrat mit seinem Plan, gewisse Waffen-Exporte auch in Konflikt-Länder zuzulassen. Der Nationalrat will aber, dass in Zukunft das Parlament über die Kriterien zur Bewilligung von Waffenexporten entscheidet.

  • FOKUS: Der Kampf der Lobbyisten um Waffenexporte

    Die Lobbyisten für und gegen Kriegsmaterialexporte liefern sich schon seit Wochen einen harten Kampf. «10vor10» hat zwei Kontrahenten im Kampf um die umstrittenen Exporte getroffen: Den Geschäftsführer einer Waffenfabrik und den Leiter einer Kampagne gegen Waffen-Exporte.

  • Die Wandlung der Karin Keller-Sutter

    Karin Keller-Sutter gilt als Favoritin für die Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Sie stand bereits vor acht Jahren als Bundesrätin zur Wahl, scheiterte damals aber. Sie hatte den Ruf, eine Hardlinerin zu sein. Inzwischen kommt sie aber gut an – sogar bei der Linken.

  • Newsflash

    Corbyn will bei vertragslosem Brexit Neuwahlen +++ Skripal-Attentäter enttarnt +++ Waldbrand in der Toskana

  • Weshalb winzige Häuser im Trend liegen

    Eine neue Bewegung aus den USA findet nun auch in der Schweiz Anhänger. Die sogenannten «Tiny Homes» sind kleine Holzhäuser auf Rädern, welchen nun einen anderen Lebensstil symbolisieren sollen. Die Bewohner sagen, sie fühlten sich freier. Ganz ohne Bürokratie geht es aber doch nicht.