«10vor10» vom 11.9.2018

Beiträge

  • FOKUS: Das Waffenrecht soll angepasst werden

    Schengen oder Schützen? Um diese Frage ging es heute in Ständerat. Das Waffenrecht in der Schweiz sollte auf die EU-Richtlinien zur Terrorbekämpfung angepasst werden. Die kleine Kammer folgt dem Vorschlag des Bundesrates. Ein Kompromiss, der gleichzeitig mit Schengen kompatibel sei.

  • FOKUS: Die EU-Richtlinien sind umstritten

    Die neue Direktive der EU über Schusswaffen wird diesen Freitag in Kraft treten und muss von allen EU-Mitgliedsstaaten in nationales Recht überführt werden. Doch die neuen Vorschriften sind auch in diesen Ländern umstritten – wie zum Beispiel in Tschechien.

  • Werden Frauen in der SVP ausgebremst?

    Die Zürcher SVP Delegation bespricht heute die Nachfolge von Markus Kägi im Regierungsrat für März 2019. Zur Wahl stünde Nationalrätin Nathalie Rickli als prominentes Mitglied und Kantonsrat Christian Lucek. Ein Mail offenbart nun, das der Kantonsrat seinen Kollegen dazu riet, Rickli zweifelhafte Fragen zu stellen.

  • Missbrauchsskandal in Rotherham

    In Rotherham sollen über einen Zeitraum von mehreren Jahren über 1500 Mädchen Opfer von Missbrauch geworden sein. Es ist vermutlich der grösste Fall von organisiertem Kindesmissbrauch in der britischen Geschichte. Drei Männer stehen jetzt vor Gericht.

  • Newsflash

    Grossdemonstration für katalanische Unabhängigkeit +++ Russisches Militärmanöver +++ Raikkönen wechselt zu Sauber

  • Airbnb steigt ins Luxus-Geschäft ein

    Eine Wohnung buchen und leben wie Einheimische – authentisch und preiswert – das ist das Konzept von Airbnb. Vor zehn Jahren wurde die Buchungsplattform lanciert, jetzt möchte sie auch den Luxus-Hotels zur Konkurrenz werden.