«10vor10» vom 31.8.2018

Beiträge

  • Drei Jahre «Wir schaffen das!»

    Heute vor drei Jahren sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel diesen Satz, der sich ins kollektive Gedächtnis gebrannt hat. Was für die einen ein hoffnungsvolles Motto ist, stellt für andere schlichten Hohn dar, was kürzlich in Chemnitz deutlich wurde. Wo steht Deutschland drei Jahre nach der Flüchtlingskrise?

  • FOKUS: Grosse Studie zu E-Zigaretten läuft

    Seit vier Monaten ist es auch in der Schweiz legal, nikotinhaltige Flüssigkeiten zu verkaufen. Seither zieht das Geschäft mit den Dampfgeräten kräftig an. Doch wie gefährlich die Substanzen sind, ist wissenschaftlich unklar. Nun sollen die E-Zigaretten erstmals gründlich untersucht werden.

  • FOKUS: Tabakmultis locken mit neuen Mitteln

    Mit neuen Geräten zum Tabakkonsum will Philipp Morris in die Zukunft und verspricht: gleicher Genuss, weniger Schadstoffe. Denn die Schweizer rauchen weniger und weniger, was auch die Tabakmultis bemerkt haben. Mit allen Mitteln wollen sie die Nikotinsüchtigen nun bei der Stange halten.

  • Kritik an ETH-Tests in Nigeria

    In Nigeria testet die ETH Zürich 100 gentechnisch veränderte Maniok-Pflanzen. 87 lokale Nichtregierungsorganisationen protestieren dagegen und äussern happige Vorwürfe: Die ETH teste in Nigeria, was sie in der Schweiz nicht dürfe. Das weist die ETH zurück. «10vor10» war auf dem Testgelände.

  • «Die Idee»: Scheidungs-Prävention

    Es ist meist einer der schönsten Momente im Leben eines Paares: die Hochzeit. Allerdings ist die Liebe oft schnell wieder weg. Fast jedes zweite Paar in der Schweiz lässt sich wieder scheiden. Zivilstandsämter wollen dem nun entgegenwirken – mit einer traditionellen Massnahme.