Boris Johnsons Mehrheit im Unterhaus schmilzt dahin

Für den neue Britischen Premierminister Boris Johnson wird es noch schwieriger, seinen Brexit-Plan durchzusetzen. Im Unterhaus hat er nach einer Nachwahl in Wales nur noch eine Mehrheit von einem Sitz. Was das für die nächsten Monate bedeutet, besprechen wir mit dem Journalisten Peter Stäuber.

Der britische Premierminister Johnson mit anderen Konservativen im Unterhaus.
Bildlegende: Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Unterhaus einen Sitz seiner konservativen Partei an die Liberaldemokraten verloren. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die US-Demokraten suchen unter ihren 24 Kandidatinnen und Kandidaten diejenige Person, die im nächsten Jahr im Präsidentschaftswahlkampf gegen Donald Trump antreten soll.
  • Die Dachorganisation der Rätoromanen wird 100 Jahre alt. Wir haben Johannes Flury, den Präsidenten der Lia Rumantscha, gefragt, was diese für die vierte Schweizer Landessprache erreicht hat.
  • Bibi Vaplan singt auf Rätoromanisch. Warum sie und andere rätoromanische Musiker heute häufiger an Deutschschweizer Radios zu hören sind, erfahren Sie bei 4x4.

Moderation: Joël Hafner, Redaktion: Monika Glauser