«Der Frieden in Afghanistan wird nicht so schnell kommen»

Die USA und Vertreter der radikalislamischen Taliban nähern sich bei ihren Gesprächen über einen Frieden in Afghanistan offenbar an.

Drei Mitglieder der "Afghan Security Forces" in Kabul.
Bildlegende: Drei Mitglieder der "Afghan Security Forces" in Kabul. Keystone

Der Chefunterhändler der USA spricht von einem möglichen Abkommen, das abgeschlossen werden könne. Thomas Ruttig ist Co-Direktor des Afghan Analysts Network. Er zeigt sich gegenüber dieser Ankündigung skeptisch.

Die weiteren Themen:

  • Nordkoreanische Hacker haben bis zu zwei Milliarden US-Dollar gestohlen. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht unabhängiger Experten für den Nordkorea-Sanktionsausschuss der Vereinten Nationen. Der vertrauliche Bericht liegt der Nachrichtenagentur Reuters vor.
  • In den USA wollen die Nummer 1 und die Nummer 2 im Zeitungsbusiness fusionieren. Die New Media Investment Group will Gannet kaufen. Damit würde in den USA ein Zeitungsgigant entstehen. Die neue Firma würde mehr als 260 Tageszeitungen verlegen und mehr als 300 Wochenzeitungen. Darunter auch die Nummer 2 in den USA: USA Today.

  • Deutschlands Grüne sind seit Monaten im Höhenflug. In Umfragen liegen sie bei rund 25%, fast gleichauf wie CDU/CSU. Auch im Osten hat die klassische Westpartei gute Umfragewerte, obwohl die Grünen den Ausstieg aus der Braunkohle befürworten, was in Ostdeutschland für grosse Ängste sorgt.

Autor/in: Joel Hafner