«Die Brexit-Partei könnte die Tories viele Stimmen kosten»

In Grossbritannien finden am 12. Dezember Neuwahlen statt. Das Unterhaus in London hat dem Antrag von Premierminister Boris Johnson zugestimmt und das sehr deutlich. Johnson hofft, mit den Neuwahlen im Unterhaus zu einer Mehrheit zu kommen, damit er das Brexit-Abkommen umsetzen kann.

Zu sehen ist der britische Premierminister Boris Johnson im britischen Unterhaus. Er hält eine Rede vor einem Stehpult, hinter ihm sitzen Parlamentarier.
Bildlegende: Der britische Premierminister Boris Johnson gestern im britischen Unterhaus. Keystone

Das Gespräch zu den Wahlen in Grossbritannien mit Felix Dane, Direktor der Konrad-Adenauer-Stiftung in London.

Die weiteren Themen:

  • In Libanon hofft die Bevölkerung nach der Rücktrittsankündigung des Ministerpräsidenten auf eine politische und wirtschaftliche Wende.
  • Die letzten drei Tage haben sich im Tessin Wissenschaftler aus der Schweiz und der ganzen Welt getroffen, um über Schlafforschung zu sprechen. Da ging es zum Beispiel um die Bedeutung von Schlaf für die Gesellschaft. Das Gespräch mit dem Schlafforscher Christian Baumann.
  • Um die Wirtschaft zu stabilisieren und den Konsum anzukurbeln, soll der amerikanische Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr sinken. Das reiche nicht aus, sagen jedoch Ökonomen und Politiker, die eine gänzlich neue Geldtheorie fordern.

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Joël Hafner