Die Polizei bestätigt: Es war ein Anschlag

Manchester: Gestern Abend hat sich nach dem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Die vorläufige Bilanz: 22 Tote und rund 60 Verletzte. Auch der Täter ist tot. Die bisherigen Erkenntnisse von heute Dienstagvormittag.

Forensiker im Eingangsbereich der Manchester Arena, am Morgen nach der Explosion.
Bildlegende: Beim Selbstmordanschlag nach einem Popkonzert in Manchester kamen über 20 Menschen ums Leben. Keystone

Ausserdem:

  • Amtsmissbrauch und Korruption. Die Vorwürfe gegen die Ex-Präsidentin Südkoreas Park Geun Hye wiegen schwer. Dementsprechend war das Interesse am heutigen Porzessauftakt gross.
  • An der Kasse mit dem Smartphone bezahlen - neu kann man das auch mit dem Dienst «Samsung-Pay».
  • Vor 25 Jahren wurde der Anti-Mafiakämpfer Giovanni Falcone von einer Autobombe getötet. Ganz Italien gedenkt, auch dort, wo die Mafia am stärksten ist.

Moderation: Salvador Atasoy, Redaktion: Aleksandra Hiltmann