«Es wird definitiv eine iranische Vergeltungsmassnahme geben»

Nach der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA hat die iranische Führung heute zum Staatstrauertag ausgerufen: Schulen, Universitäten, Geschäfte – alles bleibt geschlossen.

Zu sehen sind Tausende Menschen, die Transparente und Fahnen in die Luft halten.
Bildlegende: Tausende Iranerinnen und Iraner nehmen an der Beerdigungszeremonie des verstorbenen iranischen Generals Ghassem Soleimani in Teheran teil. Keystone

Soleeimani war eine zentrale Figur der iranischen Führungsriege. Auf seine Tötung hat Iran bereits reagiert und erklärt, man fühle sich dem Atomabkommen von 2015 nicht mehr verpflichtet. Natalie Amiri, Iran-Korrespondentin bei der deutschen ARD, sagt, es werde definitiv eine Vergeltungsmassnahme geben. Nach Deeskalation sehe es nicht aus.

Die weiteren Themen:

  • Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Kroatien. Und nun ist der Sozialdemokrat Zoran Milanovic neuer Staatspräsident. Der Ex-Regierungschef Milanovic gewinnt die Stichwahl gegen die konservative Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic. Sie war in den letzten fünf Jahren Staatsoberhaupt Kroatiens. Wie kam es zu diesem Machtwechsel?
  • Die CVP plant eine Neuauflage ihrer Initiative gegen die Heiratsstrafe und will diesmal auch schwule und lesbische Paare berücksichtigen. Im Initiativtext soll die Ehe nicht mehr nur als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert sein. Was sagt der Schwulendachverband Pink Cross dazu?
  • Die Schweiz ist in Sachen 5G ganz vorn. In keinem anderen Land ist das Netz der neuen Mobilfunkgeneration so weit ausgebaut. Und doch: Der politische und gesellschaftliche Widerstand gegen den 5G-Ausbau wird auch 2020 bleiben. Was ist in Sachen 5G dieses Jahr zu erwarten? Und wo ist das Netz hierzulande besonders ausgebaut?

Autor/in: Silvan Zemp, Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Andrea Christen