«Für Leute, die Passagierflugzeuge bauen, wird es hart»

Der Flugzeugbauer Airbus plant den Abbau von 15'000 Stellen. Wegen der Corona-Pandemie befände sich die Luftfahrt in einer «beispiellosen» Krise. schreibt das Unternehmen. Wie schlimm steht es wirklich um die Flugbranche? 

Zu sehen ist ein sich noch im Bau befindliches Flugzeug in einer Produktionshalle von Airbus.
Bildlegende: Der europäische Flugzeugbauer Airbus streicht tausende Stellen. Keystone

Das Gespräch mit Luftfahrtexperte Stefan Eiselin, Chefredaktor des Fachmagazins Aerotelegraph.

Die weiteren Themen:

  • Deutschland übernimmt Anfang Juli zwei wichtige internationale Ämter: einerseits die EU-Ratspräsidentschaft für ein halbes Jahr. Andererseits präsidiert Deutschland für einen Monat den Sicherheitsrat der vereinten Nationen. Was kann Deutschland in diesen Gremien erreichen?
  • Bald beginnen die Sommerferien – und Griechenland hofft auf Touristen. Jetzt öffnen auch die Regionalflughäfen wieder für Reisende aus dem Ausland. Und auch die Fähren zwischen Italien und Griechenland verkehren wieder. Doch von Seiten des griechischen Spitäler wird Kritik laut: Komme es zu einer zweiten Welle, fehle es an Personal.
  • Die Deutsche Bahn soll bis 2030 deutlich pünktlicher, schneller und attraktiver werden. Damit in zehn Jahren doppelt so viele Menschen Zug fahren wie heute. Das hat die deutsche Regierung beschlossen. Hält dieser «Schienenpakt», was er verspricht?

Autor/in: Silvan Zemp, Moderation: Christina Scheidegger, Redaktion: Samuel Wyss