Katalonien: Trotz Protesten, Zeichen stehen auf Dialog

Zwischen Madrid und Barcelona zeichnet sich auf politischer Ebene eine Normalisierung der Beziehungen ab. Einige Separatisten haben dennoch zum heutigen Ministertreffen in Barcelona Proteste angekündigt. Die Separatisten seien aber untereinander gespalten, sagt die Journalistin Julia Macher.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez und der Präsident der Regionalregierung in Katalonien Quim Torra beim gestrigen Treffen.
Bildlegende: Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez und der Präsident der Regionalregierung in Katalonien Quim Torra beim gestrigen Treffen. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen erhält in einer ersten Umfrage von gfs.Bern eine Mehrheit. Am Ende werde die Initiative aber wohl trotzdem abgelehnt, meint Lukas Golder von gfs.Bern.
  • Wegen Futtermangels im Hitzesommer mussten viele Bauern ihre Tiere schlachten lassen. Das hat zu einem tieferen Fleischpreis geführt. Die Situation normalisiere sich nur langsam, meint Heinrich Bucher von Proviande.
  • Wer Fotos seiner Kinder auf Social-Media-Plattformen hochlädt, verletzt unter Umständen die Persönlichkeitsrechte der Kinder und kann sich dabei sogar strafbar machen.

Autor/in: Janis Fahrländer, Moderation: Roger Aebli, Redaktion: Monika Glauser