Seit einem Jahr ist die Balkanroute geschlossen

Vor genau einem Jahr haben die Balkan-Staaten beschlossen, keine Flüchtlinge mehr über die Grenzen zu lassen. Zehntausende Menschen stecken seither fest - ihnen geht es schlecht. Derweil sind die Asylzahlen in den westlichen Staaten zurückgegangen.

Flüchtlinge zwischen den beiden Grenzzäunen an der griechisch-mazedonischen Grenze.
Bildlegende: Flüchtlinge zwischen den beiden Grenzzäunen an der griechisch-mazedonischen Grenze. Keystone

Aspekte der Sendung:

  • Die westlichen Staaten werden entlastet - die Flüchtlinge zahlen den Preis.
  • Das private Schweizer Hilfswerk «Borderfree Association» engagiert sich seit August 2015 für die Flüchtlinge auf der Balkanroute.
  • Ungarn hat jüngst beschlossen, das Asylgesetz noch weiter zu verschärfen.

Moderation: Susanne Schmugge