Waadtländer Arzt wegen aktiver Sterbehilfe verurteilt

Ein Arzt im Kanton Waadt wurde wegen aktiver Sterbehilfe zu zwei Jahren Gefängnis bedingt verurteilt. Er hatte einer schwerkranken Patientin ein tödliches Medikament gespritzt. Westschweiz-Korrespondent Andreas Stüdli über die Hintergründe des Prozesses.

Eine Patientin im Spital hält eine Rose in der Hand, ein Angehöriger hält Ihre Hand.
Bildlegende: Eine Patientin im Spital hält eine Rose in der Hand, ein Angehöriger hält Ihre Hand. Keystone

Die weiteren Themen:

  • Mehrere Kandidaturen für die neue EU-Kommission von Ursula von der Leyen sind umstritten. Brüssel-Korrespondent Sebastian Ramspeck über die Schwierigkeiten der neuen Kommissionspräsidentin. 
  • Der russische Schauspieler Pawel Ustinov wurde wegen der Teilnahme an Protesten von einem Berufungsgericht verurteilt. Ein Fall, der in Russland für Zündstoff sorgt. ORF-Korrespondentin Carola Schneider mit den Hintergründen.
  • In Mexiko soll Cannabis legalisiert werden. Wegen des anhaltenden Drogenkrieges sind auch konservative Politiker dafür, sagt unser Korrespondent Matthias Kündig. 

Moderation: Claudia Weber, Redaktion: Monika Glauser